Aktuell
Home | Lokales | Bleckede | Bleckedes Schulbetrieb der Zukunft
Um die Grundschule in Barskamp fit für den Ganztagsbetrieb zu machen, soll eine Art Pavillon angebaut und als Mensa genutzt werden. Die Pläne stehen, die Bauanträge sind gestellt. Grafik: JuP-Architekten/Winsen
Um die Grundschule in Barskamp fit für den Ganztagsbetrieb zu machen, soll eine Art Pavillon angebaut und als Mensa genutzt werden. Die Pläne stehen, die Bauanträge sind gestellt. Grafik: JuP-Architekten/Winsen

Bleckedes Schulbetrieb der Zukunft

Bleckede/Barskamp. Die Stadt Bleckede stellt die Weichen zur Einführung der Ganztagsschule. Zum 1. August 2018 soll der Betrieb an beiden städtischen Grundschulen starten. Die Um- und Ausbauarbeiten an der Elbtal-Grundschule in Bleckede laufen bereits. Auch die Bauanträge für die Arbeiten an der Grundschule Barskamp sind gestellt. Was noch aussteht, ist der politische Beschluss zu Einführung und Form der Ganztagsschule. Endgültig entscheiden wird im Juni der Rat, vorher trifft der Schulausschuss einen Beschluss – am Donnerstag, 4. Mai, um 18 Uhr im Sitzungssaal des Bleckeder Rathauses. „Die Vorbereitungen laufen bereits seit längerem“, sagt Bürgermeister Jens Böther. Und auch die Politik hat mit ihrem Ja zu Umbau und Erweiterung der beiden Grundschulen bereits grundsätzlich grünes Licht gegeben. „Nun geht es darum, zu entscheiden, ob es eine offene, eine teilgebundene oder eine gebundene Ganztagsschule wird.“ Außerdem will die Stadt vorzeitig klären, dass auch in Zukunft täglich eine verlässliche Betreuung der Kinder bis 17 Uhr gewährleistet wird.

Um über die geeignete Form einer Ganztagsschule zu entscheiden, haben die Bleckeder eine Steuerungsgruppe mit Lehrern, Eltern, Politikern und dem Personalrat der Stadt gegründet. Vorab haben zudem die Schulvorstände in Bleckede und Barskamp entschieden – und sich einstimmig für die offene Ganztagsschule ausgesprochen. Anders als bei der teilgebundenen und der gebundenen Form stellt diese Alternative ein freiwilliges Angebot dar. Eltern und Kinder können die außerunterrichtlichen Angebote am Nachmittag nutzen, müssen es aber nicht.

Steuerungsgruppe und Verwaltung haben sich dem Wunsch der Schulen nach der offenen Form angeschlossen. Auch in dem Beschlussvorschlag für die Politik heißt es: „An der Elbtalgrundschule in Bleckede und an der Grundschule in Barskamp wird ab dem Schuljahr 2018/2019 der Ganztagsschulbetrieb in Form einer offenen Ganztagsschule eingeführt.“ Eine Entscheidung, die allerdings nicht in Stein gemeißelt ist. „Sollte sich im Laufe der Zeit ergeben, dass man doch auf eine teil- oder gebundene Form der Ganztagsschule umschwenken will, ist das kein Problem“, betont Böther.

Ganztagsschulangebot wird voraussichtlich nur von dienstags bis donnerstags gelten

Zum Problem werden könnte allerdings das Betreuungsausmaß, denn „die Stunden und Ressourcen der offenen Ganztagsschule würden nicht ausreichen, um täglich eine Betreuung bis 17 Uhr zu gewährleisten“, sagt der Rathauschef. Aktuell bietet die Stadt Bleckede eine kostenpflichtige Hortbetreuung bis 17 Uhr an den Kindergärten in Bleckede und Alt Garge an. „Und alle 60 Plätze sind belegt.“ Das Ganztagsschulangebot hingegen wird voraussichtlich nur von dienstags bis donnerstags gelten, jeweils bis 15 oder 15.30 Uhr.

„Für die übrige Zeit wollen wir Betreuungskapazitäten schaffen“, erklärt Böther, „ebenso in den Ferien.“ Anders als bisher würde das allerdings nicht an den Kindergärten, sondern in der Schule angeboten. „Das Hortangebot wäre damit überflüssig und würde zum 31. Juli 2018 eingestellt.“ Ein Vorteil: „Die Kindergärten hätten genug Platz, ihr Angebot dem Bedarf nach auszuweiten.“ Und: „Die Kinder müssen nach Schulschluss nicht mehr in den Hort gefahren werden.“ Zahlen müssten die Eltern die Betreuung, die über die Zeiten der Ganztagsschule hinausgeht, weiterhin. Offen ist noch, wie viel.

Von Anna Sprockhoff

Überblick

Hier läuft der Ganztagsbetrieb schon

Es gibt aktuell 37 Grundschulen in Stadt und Landkreis Lüneburg, davon eine in privater Trägerschaft. Der Ganztagsbetrieb in der offenen Form läuft laut Landesschulbehörde bereits an acht Grundschulen: in Adendorf, Dahlenburg, Embsen sowie an der Anne-Frank-Schule, der Igelschule und der St.-Ursula-Schule in Lüneburg. Die Grundschule Bardowick setzt auf die teilgebundene Form. Dabei sind die Schüler an mindestens zwei Tagen zum ganztägigen Besuch verpflichtet. Unterricht und außerunterrichtliche Angebote wechseln sich an diesen Tag ab.

Wegen Umbau ausgesetzt ist der offene Ganztagesschulbetrieb aktuell an den Grundschulen Häcklingen und Hasenburger Berg (Lüneburg). Die Grundschulen in Deutsch Evern und Reppenstedt führen das offene Angebot zum 1. August dieses Jahres ein.