Aktuell
Home | Lokales | Schulbücher für Togo

Schulbücher für Togo

Lüneburg/Agbetiko. Lotte Heider aus Oldendorf/Luhe absolviert derzeit ihren Freiwilligendienst im afrikanischen Togo. Die 19-Jährige lebt seit September vergang enen Jahres in dem Dorf Agbetiko, etwa zwei Autostunden von der Hauptstadt Lomé entfernt. Jetzt möchte sie eine Hilfsaktion starten und Geld für Schulbücher sammeln.

Nach dem Abitur an der Lüneburger Wilhelm-Raabe-Schule hatte sich Lotte Heider dazu entschieden, für ein Jahr nach Westafrika zu gehen. An einer weiterführenden Schule assistiert sie beim Sport- und Englischunterricht, privat ist sie bei einer Gastfamilie untergebracht. Neben den vielen für sie neuen kulturellen Eindrücken ist die junge Frau begeistert von der Lebensfreude der Menschen trotz teilweise schwieriger Lebensbedingungen. Sie liebe die vielen verschiedenen frischen Früchte und bunten Stoffe, die auf den Märkten angeboten werden und ist überwältigt von der Natur. Gewöhnungsbedürftig seien allerdings das Wetter sowie die sanitären und hygienischen Bedingungen gewesen, „aber daran gewöhnt man sich mit der Zeit“, weiß sie inzwischen.

Acht Schüler teilen ein Schulbuch

Die Unterrichtsbedingungen in der Schule seien alles andere als optimal. „Teilweise haben die Klassen mehr als 60 Schülerinnen und Schüler. Unterrichtsmaterialien sind absolute Mangelware. Die Familien der Kinder können sich oftmals weder Sportschuhe noch Schulbücher leisten“, beschreibt die 19-Jährige. „Teilweise teilen sich bis zu acht Schüler ein Schulbuch im Englischunterricht. Einige Schüler müssen dabei ständig über Kopf lesen. Dabei kann man doch nicht vernüftig lernen“, findet sie. Hausaufgaben seien ebenfalls nur schwer möglich. Dabei sei insbesondere auf dem Land eine vernünftige Schulbildung enorm wichtig.

Sie habe sich daher entschlossen, selbst aktiv zu werden und Geld für Schulbücher zu sammeln. Ihr Ziel ist es, zumindest jedem Schüler an der Schule ein Englischbuch kaufen zu können. „Die kosten pro Stück umgerechnet 2,30 Euro. Das ist so viel wie in Deutschland eine Portion Pommes frites oder zwei Kugeln Eis“, vergleicht sie. „Für uns ist das nicht besonders viel, aber für viele der dortigen Familien oftmals einfach nicht bezahlbar.“

Ihre Aktion läuft unter dem Dach von klick, einem Verein zur Förderung von Kultur, Begegnung, Kommunikation und Bildung aus Winsen. Vereinsvorsitzender Matthias Schrenk findet das Engagement bewundernswert und unterstützt das Projekt: „Bildung ist der Schlüssel für eine hoffnungsvolle Zukunft. Jeder kann dazu beitragen, die Welt ein bisschen besser zu machen“, sagt er. Wer das Projekt unterstützen möchten, kann einen Betrag auf das Konto von klick überweisen. Die Bankverbindung und weitere Informationen gibt es auf www.klick-ev.de oder auf Facebook unter www.facebook.com/books4togo. red