Aktuell
Home | Lokales | „Weltarchitektur kennenlernen“: Öffentlichkeit darf Libeskind-Bau besichtigen
Jetzt darf sich auch die Öffentlichkeit ein Bild des neuen Zentralgebäudes von Stararchitekt Daniel Libeskind machen. Am 20. Mai ist Tag der offenen Tür. Foto: t&w

„Weltarchitektur kennenlernen“: Öffentlichkeit darf Libeskind-Bau besichtigen

Lüneburg. Zwei Monate nach der offiziellen Eröffnung veranstaltet die Leuphana Universität am 20. Mai einen Tag der offenen Tür: Auch die Öffentlichkeit soll jetzt Gelegenheit bekommen, „Weltarchitektur“ kennenzulernen, das schreibt die Uni in einer aktuellen Pressemitteilung. Der Libeskind-Bau öffnet von 14 Uhr an die Pforten. Ab dann kann jedermann das Bauwerk erkunden.

Führungen im Angebot

Jeweils 20-minütige Führungen sollen Einblicke in die architektonischen Besonderheiten und die verschiedenen Funktionen des Baus geben. Mehrere studentische Initiativen laden die Besucher zu Aktionen ein und der Kooperationsservice der Universität informiert über seine Arbeit. Auch zwei Ausstellungen, die sich künstlerisch mit dem Gebäude beschäftigen, sind geplant.

Anmeldung erforderlich

Die Universität erwartet einen großen Andrang und bittet Besucher, sich auf der Website zu den Führungen anzumelden. Zwischen 14.30 Uhr und 18.30 Uhr werden insgesamt 34 Führungen für Gruppen von bis zu 15 Personen angeboten.

Zudem können Besucher, die mit dem Auto anreisen möchten, einen eigens für den Tag eingerichteten Shuttle-Service nutzen und ihr Fahrzeug auf den Sülzwiesen (Einfahrt Schnellenberger Weg) abzustellen. Von dort verkehren zwischen 13.30 und 17.30 Uhr in halbstündigem Abstand Busse zum Campus. Hin- und Rückfahrt kosten pro Person 50 Cent.

3 Kommentare

  1. Ist schon toll, das die Öffentlichkeit, die diesen „Prachtbau“ überwiegend finanziert hat, selbigen besichtigen DARF!

    • Wieviel hastn du zugezahlt, Jürgen? Bei mir warns bisher 5 Euro und zwölf cent.

      Spekulationen über eine Auftragsvergabe an die Firma Rheinzink unter Umgehung des Wettbewerbsrechts sind völlig haltlos. Dass der Eigentümer zugleich Aufsichtsratsmitglied beim Rüstungskonzern Rheinmetall ist, hat nichts zu bedeuten. Das Zulieferunternehmen Rheinzink stellte ausschließlich die gepanzerte Titanzink-Fassaden- und Dachbekleidung für das neue Zentralgebäude her. Im Gegenzug gestattet die Universität dem Unternehmen, mit dieser Sachleistung an die Leuphana für eigene Zwecke zu werben. Der Wert dieses Sponsorings für die Universität ist im Finanzierungsplan mit 500.000 Euro angegeben. Folgeaufträge oder Zahlungen an das Unternehmen sind mit der Vereinbarung nicht verbunden.

  2. Lüneburg hat knapp 73.000 Einwohner…sage und schreibe 510 dürfen sich dann also nur das Gebäude ansehen…ganz schön wenig mMn.