Dienstag , 19. September 2017
Aktuell
Home | Lokales | Barum: Motorradfahrer tödlich verunglückt
Fahrradunfall
Ein 56-Jähriger Schiffsführer ist am Montagabend an der Schleuse Esterholz ums Leben gekommen. Nach dem Unfall ruht der Verkehr auf dem Elbe-Seitenkanal. Foto. A/lz/t&w

Barum: Motorradfahrer tödlich verunglückt

Barum. Ein 20-jähriger Motorradfahrer aus Tespe ist heute Morgen bei einem Verkehrsunfall in Barum ums Leben gekommen. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der Mann gegen 9.30 Uhr auf der Straße Am See unterwegs. In Höhe des Bergwiesenwegs hatte eine Autofahrerin beim Abbiegen den Biker übersehen und angefahren.

Von Autofahrerin übersehen

Der alarmierte Rettungsdienst versorgte den Mann, doch er erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. Im Einsatz war auch ein Rettungshubschrauber. Weitere Informationen folgen. ca

9 Kommentare

  1. Könnte es sein,daß der Motorradfahrer mit 160 statt mit 50 unterwegs war, wie so oft?

    Es ist machmal schier unglaublich,was gemacht wird. Bei einem Vorfahrtsverstoß von mir, bei dem ich einen Biker übersehen habe( ich fahre selbst Motorrad) wurde ich bepöbelt,weil ich ihn übersah. Wie konnte ich nur? Er riss seine Honda auf dieser Straße auf ca. 170 innerstädtisch auf(!) und gab mir die Schuld am Übersehen!

    • Auch Tempo 30 reicht aus um einen tödlichen Zusammenstoß zu verursachen. Finde es daher sehr frech einem verunglücktem (indirekt) überhöhte Geschwindigkeit zu unterstellen, wenn es gar keinen Hinweis darauf im Bericht gibt.

      • RB
        lesen und verstehen ist leider hier oft bei so manchen zweierlei. wer ein fragezeichen nicht versteht, sollte unterstellungen sein lassen. ich bin bis letztes jahr super-bike gefahren. jede menge vollpfosten haben mich überholt, weil ich geschwindigkeitsbegrenzungen eingehalten habe. dazu kommt, die meisten autofahrer können eine zweiradgeschwindigkeit nicht richtig einschätzen. sie sind nie eine große maschine gefahren. meine maschine war in 17 sec auf 300 kmh. spitze 320 kmh.

        • lieber an die eigene Nase fassen Herr Bruns. Frau Warnke schrieb ..“wie so oft“ und unterstellt damit indirekt das dies zum Unfall geführt hat.

          Das Sie dies als Frage in die Runde schmeißt ist daher nebensächlich.

          Und meinen Glückwunsch bezüglich der Geschwindigkeit. Innerorts gemessen? 😉

          • RB
            da ICH NIE LÜGE; WENN ICH DIE WAHRHEIT SAGE, IST MEINE NASE ZUM ANFASSEN EINFACH ZU KURZ. SCHMUNZELN.

        • Manfred Gehrmann

          @Bruns
          Das es solche gibt, ist umumstritten!
          Aber: Ich fahre Bikes und Autos. Und es gibt ebenso jede Menge arrogante Vollpfosten auf dem Bike, die in der Kurve überholen, die durchgezogene Linie in der Kurve überfahren mit Extremgeschwindigkeit „ballern“, die Begrenzung um 100% und mehr überschreiten und jede Menge riskante Manöver fahren und meinen „andere müssten sie trotzdem überall und immer sehen und ihre arrogante,dumme und selbstmörderische Fahrweise erahnen“.

          Wenn auf einer Landstrasse ein Bike mit 180 statt mit 70( begrenzt) gefahren wird, kann man niemand anders unterstellen,daß er ein Vollpfosten ist , der ihn zu spät wahrnimmt.
          Wenn ich am Raucherpavillon im Betrieb die Gespräche der jungen Burschen höre, weiß ich genau,daß eines Tages einer am Montag fehlen wird. 200 auf der Landstrasse, 160 in der Kurve und Überholen, sowie volles Rohr auf voller BAB trotz Beschränkung ist die „Norm.“

          Alles andere ist “ für Weicheier“ (Zitat)!!!
          Und nun reden Sie über die bösen, bösen Autofahrer weiter.
          Grüsse von Manne

          • Manfred Gehrmann
            ich glaube ,sie haben mich missverstanden. ich fahre auch beides und noch mehr. ich meinte hier rücksichtslose biker. rücksichtslose autofahrer gibt es auch genug. unfälle passieren nicht aus zufall.

    • Stimme dem zweiten Kommentar voll zu. Selbst wenn Kradfahrer teilweise zu schnell fahren oder sonst gegen Regeln verstoßen: Ein Hauptgrund für Unfälle sind übersehende Motorräder im Gegenverkehr, also beim Linksabbiegen.
      ‚Dora Warnke’s Kommentar strotzt nur so vor Anmaßung und Überheblichkeit.

  2. Unsere aufrichtige Anteilnahme für die Familie, daß Sie Kraft und Trost finden , diesen schweren Verlust zu verarbeiten. Fam. Arendt