Aktuell
Home | Lokales | Fahrschüler am Lüneburger Bahnhof angegriffen

Fahrschüler am Lüneburger Bahnhof angegriffen

Lüneburg. Ein Mann hat am Mittwoch gegen 14.30 Uhr in der „Kiss & Ride-Zone“ am Bahnhof einen Fahrschüler angegriffen. Laut Polizei riss er die Tür des Autos auf und wollte den 17-Jährigen herausziehen. Dann ließ der Täter von dem Jungen ab, der Fahrlehrer schloss die Türen mit der Zentralverriegelung. Zuvor hatte der Grobian versucht, einer Passantin ihren Autoschlüssel zu entreißen. Er entkam. Der Mann soll etwa 1,90 Meter groß und muskulös sein, er sprach Deutsch mit Akzent und habe südeuropäisch gewirkt. Er hat kurzes, seitlich abrasiertes Haar und trug Hose und T-Shirt in weiß sowie orangefarbende Schuhe.

Messer im Spiel?

Adendorf. Zwei 15 und 16 Jahre alte Jugendliche sind am Mittwoch im Freibad aneinandergeraten. Dabei soll der ältere den jüngeren möglicherweise mit einem Messer verletzt haben. Der konnte den Jungen abwehren und verletzte ihn am Kopf. Die Polizei konnte vor Ort kein Messer sicherstellen.

Kopfnuss vertreibt Räuber

Winsen/Luhe. Der 38-Jährige hatte gerade Geld am Automaten abgehoben, als er am Mittwochabend überfallen wurde. Das Opfer aber wehrte sich: Der 38-Jährige verpasste dem Räuber eine schmerzhafte Kopfnuss und brachte sich in Sicherheit. Nun sucht die Polizei nach dem unbekannten Täter. ca

nhof Lünebrug