Aktuell
Home | Lokales | Statt Videothek in die Ratsbücherei
Mehr als 4300 Filme auf DVD oder Blu-ray Disc bietet Bibliothekarin Antje Bechly in der Ratsbücherei zur Ausleihe an. Foto: t&w

Statt Videothek in die Ratsbücherei

Lüneburg. Als Ende April auch die zweite Videothek in Lüneburg für immer ihre Pforten schloss, sah es für Liebhaber und Freunde spannender Krimis, romantischer Liebesgeschichten oder lustiger Lausbuben-Abenteuer trübe aus. Woher Nachschub bekommen, wenn das Fernsehangebot zu langweilig und Streamingdienste zu teuer sind? Doch für Abhilfe bei aufkommendem Filmfrust ist weiterhin gesorgt: Bereits seit zehn Jahren bietet die Ratsbücherei am Marienplatz aktuelle Filme auf DVD an. Und das Angebot wird immer größer.

„Wir haben aktuell rund 4300 Titel in der Ausleihe“, sagt Antje Bechly, Bibliothekarin in der Ratsbücherei. Ob die jüngste Folge von „Fluch der Karibik“, die letzte Staffel von „Bones – Die Knochenjägerin“, neueste Geschichten von „Conni und der Babysitter“, Oliver Stones neuester Film „Snowden“ oder neue Abenteuer mit den „wilden Kerlen“ – das Team um Leiter Dr. Thomas Lux hat einiges zu bieten. „Wir kaufen die Charts hoch und runter und schauen, was zuletzt in den Kinos lief“, sagt Antje Bechly. Auch die Empfehlungen des Besprechungsdienstes für Bibliotheken gäben eine gute Orientierung. Aber: Bei der Auswahl gebe es grundsätzlich keine Beschränkungen, „wir wollen keine Zensur ausüben“, sagt Dr. Lux. Einzige Ausnahme: keine Filme mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahre.

Anfangs skeptisch gegenüber Filmausleihe

Doch die Offenheit fürs cineastische Vergnügen war nicht immer da, die Skepsis gegenüber Blockbustern und Actionfilmen sei anfangs groß gewesen. „Überhaupt waren wir eine der letzten Büchereien, die sich für eine Film-Ausleihe entschieden haben“, sagt die Bibliothekarin. Erst vor zehn Jahren schloss man sich dem allgemeinen Trend an, zunächst mit anspruchsvollen Titeln. Inzwischen steht pro Jahr ein Budget von 5000 Euro für den Ankauf neuer Filme zur Verfügung.

Dass das Konzept aufgegangen ist, zeigen die aktuellen Zahlen. 46 000 Ausleihen gab es im vergangenen Jahr, im Jahr davor waren es 39 000 Filme, die als DVD oder Blu-ray-Disc über den Ausleihtresen gegangen sind. „Diese Entwicklung hat uns selbst ein bisschen überrascht, immerhin gibt es mit den Streamingdiensten wie Netflix, Maxdome oder Sky eine starke Konkurrenz“, sagt Antje Bechly, die auch weiß, dass die Zahlen in anderen Bibliotheken eher rückläufig sind. Neben DVDs bietet die Ratsbücherei in ihrer Hauptstelle am Marienplatz und ihrer Außenstelle in Kaltenmoor aber auch Hörbücher sowie Musik-CDs für Pop und Klassik an. Ein altersgerechtes Programm gibt es in allen Sparten auch in der Kinder- und Jugendbibliothek.

Maximal zehn Titel pro Woche ausleihbar

Nicht mit eingerechnet ist die Online-Ausleihe der niedersächsischen Bibliotheken NBib24, in der 118 öffentliche Bibliotheken zusammengeschlossen sind. Dort sind nochmals 81 600 Titel im Angebot, die sich neben eVideos auch auf eBooks, ePaper, eAudio und eMusic verteilen. Hier gab es im vergangenen Jahr 735 000 Ausleihen, davon entfielen 26 000 auf die Leser der Lüneburger Ratsbücherei.

Wer ausleihen möchte, darf maximal bis zu zehn Titel pro Woche mit nach Hause nehmen. „Die meisten Kunden kommen am Freitag und Sonnabend, um sich fürs Wochenende einzudecken“, sagt Antje Bechly. Zu den „Bestleihern“ dieses Jahres gehören bislang „The Revenant – Der Rückkehrer, „The Beatles – Eight Days a Week“ und auch „Heute bin ich Samba“. „Oft werden sie bei der Rückgabe gleich von den wartenden Kunden übernommen“, berichtet Bechly. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich aber wie bei Büchern auch auf die Warteliste setzen lassen.

Von Ulf Stüwe