Aktuell
Home | Lokales | Johannes Heuer wird neuer Geschäftsführer des Bauernverbands
Johannes Heuer (2.v.l.) übernimmt von Wolf Winkelmann (3.v.l.) die Geschäftsführung des Bauernverbandes Nordostniedersachsen, ihm zur Seite stehen der ehrenamtliche Verbands-Vorsitzende Thorsten Riggert (l.) und sein Stellvertreter Claas Steinhauer. Foto: t6w

Johannes Heuer wird neuer Geschäftsführer des Bauernverbands

Lüneburg. Der Angebot kam schneller als erwartet, doch Johannes Heuer musste nicht lange überlegen. Mit gerade mal 28 Jahren übernimmt der studierte Landwirt zum 1. Juli die Spitze des Bauernverbandes Nordostniedersachsen (BVNON), steigt nach nur einem Jahr vom stellvertretenden Chef zum Geschäftsführer auf. Eine Herausforderung, die der Lüchow-Dannenberger selbstbewusst annimmt. „Der Landwirtschaft stehen einschneidende Entwicklungen bevor“, sagt er, „und ich freue mich, diesen Prozess als Geschäftsführer des BVNON begleiten zu dürfen.“

Sein Vorgänger Wolf Winkelmann verlässt den Chefsessel des Verbandes auf eigenen Wunsch, will sich in Zukunft auf die Leitung seines Familienbetriebes in Bohndorf bei Bavendorf konzentrieren (LZ berichtete). Er selbst ist vor genau zehn Jahren als Geschäftsführer des Landvolkverbandes in Lüneburg angetreten, begleitete die Fusion der drei Verbände Lüneburg, Uelzen und Lüchow-Dannenberg und leitete seitdem den neuen Bauernverband Nordostniedersachsen.

Johannes Heuer wird von Anfang an mit Unterstützung seines Stellvertreters Claas Steinhauer aus Bavendorf für alle drei Landkreise zuständig sein, als Verbandschef zudem die Verantwortung für aktuell zehn Mitarbeiter übernehmen. Erste Ziele hat sich der 28-Jährige für seine neue Aufgabe bereits gesetzt: „Ich möchte unseren Mitgliedern eine noch gezieltere Beratung anbieten, ihnen damit einen Teil dessen abnehmen, was die meisten nur ungern machen: den immer aufwendigeren Papierkram.“ Am Herzen liegt ihm zudem die Öffentlichkeitsarbeit. „In diesem Bereich sind wir bereits sehr aktiv, vielleicht lassen sich da aber auch neue Ideen und Anregungen umsetzen.“

„Dass es so schnell ging, war eine Überraschung“

Heuer selbst ist auf einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Ackerbau und Schweinemast groß geworden, lebt noch heute auf dem Familien-Bauernhof im wendländischen Starrel. Nach dem Abitur hat er zunächst eine Ausbildung als Landwirt, danach in Kiel seinen Bachelor, dann den Master in Agrar-Ökonomie gemacht. Für die Übernahme des Familienbetriebes war es allerdings noch zu früh, also nutzte Heuer die Chance – und bewarb sich mit Erfolg auf die Stelle des stellvertretenden Geschäftsführers beim BVNON. „Ich hatte gehofft, dass ich dort eines Tages noch mehr Verantwortung übernehmen und gestalten kann“, sagt er, „dass es nun so schnell ging, war eine Überraschung.“

Der Verbands-Vorsitzende Thorsten Riggert ist überzeugt, mit Heuer den richtigen Mann für den Job gefunden zu haben. „Er ist dynamisch, hat gute Ideen“, sagt er, „außerdem brennt er für seine Aufgabe.“ Einzige Wermutstropfen: „Wir verlieren mit Wolf Winkelmann einen tollen Geschäftsführer und wir müssen für die Geschäftsstellenleitung in Lüchow, die bisher Johannes Heuer übernommen hat, einen Nachfolger finden.“

Ganz geht Winkelmann dem Bauernverband dann aber doch nicht verloren: Er bleibt Geschäftsführer der BVNON Windkraft GmbH und der BVNON Dienstleistungs- und Entwicklungs GmbH.

Von Anna Sprockhoff