Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg: Nepp teuer gekauft

Lüneburg: Nepp teuer gekauft

Lüneburg. Der 23-Jährige glaubte offenbar an ein Schnäppchen, doch er ist auf Betrüger reingefallen. Die verkauften ihm angeblich hochwertige Musikboxen besonders „günstig“. Der junge Mann zahlte den Betrügern, die ihre Ware an der Scharnhorststraße aus einem Lieferwagen heraus verkauften, mehrere hundert Euro. Die Männer fuhren ihr Opfer noch zum Geldautomaten und chauffierten ihn dann mit seinem Einkauf bis nach Hause, wo er beim Auspacken feststellen musste, dass die Musikboxen wesentliche Mängel aufwiesen und der angebliche Hersteller gar nicht existiert.

Undankbarer Dieb

Lüneburg. Er habe großen Hunger, aber kein Geld: Das erzählte ein Mann, als er am Donnerstag gegen 20.50 Uhr ein Lokal an der Salzstraße am Wasser betrat, der dortigen Bedienung. Die freundliche 21-Jährige holte ihm etwas zu Essen aus der Küche, das er dankbar annahm und dann ging. Allerdings hat er bei der Gelegenheit auch das Mobiltelefon der jungen Frau gestohlen. Der undankbare Dieb soll etwa 1,80 groß sein und eine Glatze haben. Hinweise nimmt die Polizei an unter (04131)  83062215.

Qualmender Holzkohlelaster

Lüneburg. Aus dem Kühlraum eines Kühlsattelaufliegers an der Gebrüder-Heyn-Straße qualmte es am späten Donnerstagabend stark. Anders als von der Feuerwehr vermutet, befanden sich darin keine Lebensmittel, sondern verkaufsfertige Holzkohlesäcke, aufgestapelt bis unter die Decke. Rund 50 Einsatzkräfte begannen, die Säcke abzuladen und zu löschen. Ein ortsansässiger Unternehmer eines Holzkohlewerkes, der zwar in keiner Verbindung mit der Lieferung stand, bot seine Unterstützung an, der Sattelzug wurde auf seinem Betriebsgelände weiter entladen, der Unternehmer stellte auch einen Radlader nebst Fahrer zur Verfügung. Zwei Einsatzkräfte wurden bei den Löscharbeiten leicht verletzt, eine Feuerwehrfrau hatte Kohlepartikel ins Auge bekommen, ihr Kamerad geriet in die Staubwolke eines aufgeplatzten Sackes. ahe

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der Landeszeitung. 

One comment

  1. Nicht nur der „Enkel-Trick“ bei unseren älteren und gutgläubigen Mitmenschen funktoniert leider trotz Warnungen immer noch, auch junge Menschen werden über den Tisch gezogen. Hier gewinnt die Gier über ein vermeindliches Schnäppchen. Auch hier gab es in den Medien durchaus Warnungen nichts von der Ladefläche eines Lkw zu kaufen. Gerne werden auch sogenannte Restposten (teure Kochtöpfe z. B.) auf Parkplätzen vor Messen angeboten. Bei den einen wird auf die Gutgkäubigkeit einem Familienmitglied zu helfen gesetzt und bei den anderen nutzt man die Gier nach Schnäppchen aus.