Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Ende der Rumpelstrecke zwischen Bardowick und Wittorf
Trist, grau, geflickt: Wie auf diesem Archivbild sieht die K 31 nur noch wenige Tage aus. Am 10. Juli beginnt die Sanierung.

Ende der Rumpelstrecke zwischen Bardowick und Wittorf

Bardowick. Es gibt durchaus Straßenabschnitte, bei denen sich über die Dringlichkeit einer Sanierung diskutieren lässt. Die Kreisstraße 31, zwischen Bardowick und Wittorf, gehört sicher nicht dazu. Die in den 1950er-Jahren aus Betonplatten gefertigte und mehrfach geflickte Verbindungsstraße muss dringend erneuert werden.

Jetzt geht es los: Am Montag, 10. Juli, beginnen die Bauarbeiten, schon für Montag, 3. Juli, 19 Uhr, lädt der Betrieb Straßenbau und -unterhaltung (SBU) des Landkreises Lüneburg zu einem Informationsabend in die Schießhalle Wittorf ein. „Diese Maßnahme liegt uns wirklich am Herzen. Die Bürgerbeschwerden über den Zustand der Straße sind berechtigt“, hatte SBU-Leiter Jens-Michael Seegers Anfang des Jahres erklärt.

Für den SBU ist die Sanierung der Betonpiste in der Samtgemeinde Bardowick der größte Brocken unter ihren diesjährigen Maßnahmen im Bereich Straßensanierung und Radwegebau. Knapp 3,2 Millionen hatte SBU-Chef Jens-Michael Seegers Anfang des Jahres in einer Sitzung des Betriebs- und Straßenbauausschusses des Kreistags als Investitionssumme für dieses Jahre genannt.

Für die Sanierungsarbeiten von Bardowick über Hohensand nach Wittorf wird die K31 für knapp vier Monate für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt ab Wittorf über die K12 und weiter über die K46 (ehemals B4) nach Bardowick und umgekehrt.

Die gesamte Baumaßnahme an der Kreisstraße 31 wurde in zwei Bauabschnitte unterteilt, die 2017 und 2018 umgesetzt werden sollen. In diesem Jahr steht die Erneuerung der Kreisstraße 31 von der südlichen Einmündung „Im Moor“ in Wittorf bis zur Ortsdurchfahrt Bardowick an. Zwischen dem Ortsausgang Bardowick bis zur Einmündung „Im Moor“ wird die Straße daher komplett für den Durchgangsverkehr gesperrt. Anwohner können ihre Häuser aber erreichen.

Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende Oktober 2017 andauern

Und das ist geplant: Die vorhandenen Betonfahrbahnen der innerörtlichen Bereiche werden in den Ortsdurchfahrten Wittorf und Hohensand vollständig entfernt und neu hergestellt. Außerhalb der Ortsdurchfahrten bleibt die Straßenbefestigung erhalten, darauf kommt dann die neue Fahrbahn.

In der Ortsdurchfahrt Bardowick wird voraussichtlich im Herbst die Fahrbahndecke abgefräst und erneuert. Vorher erneuern die Arbeiter hier teilweise die Gosse und Bordsteine. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende Oktober 2017 andauern. Insgesamt investiert der Landkreis rund 1,35 Millionen Euro in diesen Bauabschnitt.

Der Betrieb Straßenbau und -unterhaltung des Landkreises Lüneburg, bittet die Verkehrsteilnehmer und insbesondere die betroffenen Anlieger bereits jetzt um Verständnis für die Baumaßnahme und etwaigen zeitlichen Mehraufwand durch die Umleitungsstrecke sowie sonstige Beeinträchtigungen.

Aktuelle Infos zu den Straßenbaustellen im Landkreis Lüneburg gibt es im Internet unter www.landkreis-lueneburg.de/baustellenreport.

Von Ingo Petersen