Aktuell
Home | Lokales | Bleckede | Abschluss der Bleckeder Hafensonntage
Eitel Schneider wirft die Leine, Hans-Joachim Blohme fängt, im Hintergrund Gerd Hieke, der den Boizenburger Hafenschlepper nach Bleckede gesteuert hatte. Foto: t&w

Abschluss der Bleckeder Hafensonntage

Bleckede. Bis zum frühen Nachmittag waren noch überwiegend lange Gesichter bei Veranstaltern, Schiffern und Standbetreibern zu sehen. Als dann aber der Regen aufhörte, die Wolken aufrissen und mehr Besucher kamen, ging der vierte der Bleckeder „Hafensonntage“ am Sonntag doch noch versöhnlich zu Ende.

„Historische Schifffahrt“ war das Thema des letzten Hafensonntags. Zwei der vier eingeplanten „Oldtimer“ sagten dann aber ab, so dass der Hafenschlepper aus dem Jahr 1965 aus Boizenburg und Stammgast „Kaiser Wilhelm“ aus dem Jahr 1900 allein alte Zeiten repräsentierten. Der Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ kam aus Lauenburg, startete zu einer Rundfahrt, ehe es wieder elbabwärts ging.

Mit dem 52 Jahre alten Hafenschlepper waren schon am Vormittag Eitel Schneider, Hans-Joachim Blohme und Gerd Hieke vom Verein Boizenburger Hafenschlepper nach Bleckede gekommen. 1965 in Berlin-Köpenick gebaut, tat das 14 Meter lange Schiff mit dem 90-PS-Motor jahrzehntelang seinen Dienst für die Boizenburger Elbewerft, schleppte unter anderem Schiffssektionen durch das Hafenbecken. „Der Schlepper fand auch als Eisbrecher Verwendung“, erzählt Hans-Joachim Blohme.

Als dann 1994 das Aus für die traditionsreiche Boizenburger Werft kam, lag der Hafenschlepper jahrelang an Land. Er drohte zu verrotten, ehe die Boizenburger, darunter auch ehemalige Elbewerft-Arbeiter, sich um die Erhaltung kümmerten.

Attraktion war der Opel Kapitän von 1939

Wie bei den Schiffen, so waren auch bei den vierrädrigen Oldtimern längst nicht so viele gekommen, wie erhofft. Eine Attraktion war der Opel Kapitän von 1939, für den sich auch Antonia (4), Rafael (2) und Josephine (6) interessierten, die schon mittags mit Mama bzw. Tante Anuschka Freund im Hafen waren. „Man muss ja mal raus mit den Kindern“, ließ die sich vom Regen nicht abschrecken.

Die „Drachenbootmeisterschaften“ am 11. Juni seien der Publikumsrenner der Bleckeder Hafentage gewesen, die in diesem Jahr zum vierten Mal stattfanden, berichtete Anke Borchhardt vom Bleckeder Stadtmarketing. „Gut“ sei auch die Beteiligung beim Thema „Öffentliche Schifffahrt“ (18. Juni) gewesen, unter schlechtem Wetter hätten die „Freizeitschifffahrt“ (25. Juni) und eben die „Historische Schifffahrt“ gelitten. Immerhin waren am Sonntag manche Besucher schon „historisch“ angereist – mit der Bleckeder Kleinbahn, die dreimal verkehrte.

Im September soll eine Nachbesprechung stattfinden, bei der die Veranstalter, die Stadt Bleckede, die Werbegemeinschaft Handel und Handwerk, das Bio­sphaerium Elbtalaue, der BürgerVerein sowie der Verkehrsverein Elbtalaue Bleckede-Dahlenburg, über die nächsten Hafensonntage diskutieren werden.
Von Ingo Petersen