Aktuell
Home | Lokales | Bad Bevensen | 130 Fohlen zur Bewertung vorgestellt
Gold ging bei der Fohlenschau auf dem Klosterhof an den Anfang April geborenen Borsalino-Sohn des Züchters Dr. Henning Horzetzky aus Altmärkische Höhe. Foto: ki

130 Fohlen zur Bewertung vorgestellt

Medingen. Es war ein langer Tag für die Jury. 130 Fohlen stellten Züchter aus dem norddeutschen Raum jetzt auf dem Klosterhof in Medingen vor. Mehr als sieben Stunden lang nahmen der Zuchtleiter des Trakehner Verbandes, Lars Gehrmann, und der ehemalige Vorsitzende des Hannoveraner Verbandes, Manfred Schäfer, den Nachwuchs zur Bewertung unter die Lupe. Alle vorgestellten Fohlen seien von sehr guter Qualität, mit viel Vitalität und Ausstrahlung und sehr guten Bewegungsabläufen, befanden die Richter am Ende. 40 Fohlen wurden für die Elite-Auktion auf dem Klosterhof im September zugelassen.

Mit dem Trakehnerhengst Helium steht ein moderner Trakehner zur Zucht. Seine Fohlen überzeugten souverän in allen Bewegungsabläufen. Er beendete als Prüfungsbester im vergangenen Jahr den 14-Tage-Test in Schlieckau. Bei den Trakehnerfohlen siegte das am 21. Mai geborene Hengstfohlen aus der Zucht von Karl Skupin. Vize-Sieger wurde ebenfalls ein Helium-Sohn aus der Zucht von Renate Weber aus Lübeck. „Mit diesem Hengst haben wir einen sehr guten Vererber bekommen, der sich mit seinem ersten Fohlenjahrgang hervorragend präsentierte“, sagte der Chef des Klosterhofes, Burkhard Wahler.

Die Zuschauer waren von einigen Fohlen so begeistert, dass sie die Tiere mit Beifall aus dem Ring verabschiedeten. Von den mehr als 50 Hengstfohlen vom Klosterhof Medingen, die in den Endring kamen, wurde noch einmal für das Finale selektiert. Interessant für die Pferdesportfreunde war die Kommentierung durch die Jury. Bei den Nachkommen des Hengstes Borsalino stellten sie den ausdrucksvollen Adel heraus, während sie bei Quantensprung-Nachkommen das Temperament begeisterte. Bei einigen Fohlen konnten sich die Richter vorstellen, dass sie ein Zuchthengst werden. So auch beim De-Niro-Sohn des Züchters Sascha Alexander Luhn aus Eisenach. Das Fohlen wurde für die Auktion in Verden im kommenden Monat zugelassen.

Gold ging im Finale an den Borsalino-Sohn Katalog-Nummer 49 von Züchter Dr. Henning Horzetzky aus Altmärkische Höhe. Mit Silber wurde der Quantensprung-Sohn Katalog-Nummer 96 des Züchters Harry Reer aus Sahms bewertet. Mit Bronze die Katalog-Nummer 67, ein Danone-I-Sohn des Züchters Rüdiger Löer aus Weste. Das Stutfohlen von Quantensprung, Katalog-Nummer 127 vom Zuchtstall Kotoschofsky, Visbeck, siegte vor der Helium-Tochter, Katalog-Nummer 119 vom Zuchthof up’n Sande, Baku, und der Borsalino-Tochter, Katalog-Nummer 110, Züchter Astrid Ehrengut, Aumühle.

Springbetonten Fohlen und dressurbetonte Stutfohlen

In drei Abteilungen wurden die Fohlen des Pferdezuchtvereins Uelzen zur Bewertung vorgestellt – in der Kategorie „springbetonte Fohlen“, „dressurbetonte Hengstfohlen“ und „dressurbetonte Stutfohlen“. Bei den „springbetonten Fohlen“ siegte das Hengstfohlen von Chaccoon Blue von Thomas Heuer aus Bienenbüttel vor dem Hengstfohlen von Cassino Berlin von Inga Kissmann aus Mechtersen.

Der Quantensprung-Sohn aus der Zucht von Julia Sander aus Emmendorf siegte vor dem Des­perados-Sohn von Anna Kristina Becker aus Uelzen bei den „dressurbetonten Hengstfohlen“. Bei den Stutfohlen setzte sich am Ende die San-Amour-Tochter der Züchterin Angelika Vianden aus Hamburg gegen D’Egalité-Tochter aus der Zucht von Dr. Sabine Bücken-Schuster aus Lüchow durch.

Von Gudrun Kiriczi