Aktuell
Home | Lokales | Tesper Grundschüler werden zu Pionieren
Bürgermeister Rolf Roth und die zwei alten Öltanks, die neben der Elbe-Grundschule Tespe gefunden wurden und entsorgt werden müssen. Der Fund treibt die Kosten für den Umbau der Schule noch einmal nach oben. Foto: pet

Tesper Grundschüler werden zu Pionieren

Tespe. In vielen Punkten sind sich die Fraktionen und Gruppen im Rat der Samtgemeinde Elbmarsch uneinig – einig waren sie sich darin, mit der Elbe-Grundschule i n Tespe in eine ganz neue Ära einzusteigen: Die Schule wird seit Beginn der Sommerferien zur Ganztagsschule um- und ausgebaut.

75 Prozent der Kinder im Ganztagsbetrieb erwartet

Ende Juni 2016 hatte der Samtgemeinderat auf Antrag der SPD-Fraktion einstimmig den Grundsatzbeschluss gefasst, die Tesper Grundschule in eine Ganztagsschule umzuwandeln. Im Spätherbst stellte die Samtgemeinde den entsprechenden Antrag bei der Landesschulbehörde, in diesem Mai kam von dort die Genehmigung. Eine 1. Klasse sowie jeweils zwei 2. bis 4. Klassen wurden bis zum vergangenen Schuljahr in der Tesper Grundschule beschult, knapp über 100 Mädchen und Jungen besuchten die Schule. „Ab dem kommenden Jahr ist die Grundschule Tespe wieder durchgehend zweizügig“, freut sich Samtgemeindebürgermeister Rolf Roth (SPD). Für die Zukunft rechne man sogar mit bis zu 120, 140 Schülerinnen und Schülern – dank neuer Baugebiete in der Gemeinde.

„Wir rechnen damit, dass rund 75 Prozent der Kinder am Ganztagsbetrieb teilnehmen werden.“
Rolf Roth, Samtgemeindebürgermeister

Die Tesper Grundschule ist eine von vier Grundschulen in der Samtgemeinde Elbmarsch – in allen wird eine Betreuung nach der regulären Schulzeit und bis 16.30 Uhr angeboten. In Tespe können die Eltern ihre Kinder zukünftig für bis zu vier Tage auch für die Nachmittage bis 15.30 Uhr anmelden. „Sind die Kinder angemeldet, ist die Teilnahme dann auch verpflichtend“, sagt Rolf Roth. „Wir rechnen damit, dass rund 75 Prozent der Kinder am Ganztagsschulbetrieb teilnehmen werden.“ Die anschließende Betreuung auf freiwilliger Basis bis 16.30 Uhr bleibe bestehen.

Erste Veränderungen sichtbar

400 000 Euro hat die Samtgemeinde für die notwendigen Bauarbeiten an der Tesper Grundschule in den Haushalt für 2017 eingestellt – in und um die Schule sind erste Veränderungen schon zu sehen.

So wird ein Betreuungsraum in einen Mensabereich mit Essenausgabe und angrenzender Spülküche umgebaut. Für das neue Lehrerzimmer ist bereits das Fundament gegossen. Im hinteren Bereich soll das Schulgebäude erweitert werden – dort soll ein neuer Werkraum entstehen. Der bisherige Werkraum soll für ein weiteres Klassenzimmer weichen.
Ein nicht vorhergesehenes Problem hat sich inzwischen auf dem Gelände hinter der Schule ergeben, wo zwei stillgelegte Öltanks freigegraben wurden. Sie dürften aus den 1960er-Jahren stammen, als die Tesper Grundschule gebaut wurde.

Ob die Tanks, als die Ölheizung ersetzt wurde, mit Sand verfüllt wurden, oder noch Öl enthalten, ist noch nicht bekannt. „Das Gebäude wird schon seit vielen Jahren mit Gas beheizt“, weiß Bürgermeister Roth. Der überraschende Fund treibt die Kosten für das Projekt in jedem Fall noch einmal um rund 20 000 Euro nach oben.
Auch die weiteren Grundschulen, in Marschacht, Hunden sowie Stove mit der Außenstelle Drennhausen, sollen auf längere Sicht zu Ganztagsschulen werden. Zunächst einmal werde man sich die Erfahrungen, die in Tespe gemacht werden, aber genau ansehen, so Bürgermeister Roth.

Von Ingo Petersen