Donnerstag , 18. Oktober 2018
Aktuell
Home | Lokales | Kunst-Aktion wird zum Renner
Künstlerin Swantje Crone mit einem von ihr gestalteten „Auge“. Ihren „Höllen“-Blick hat sie auf den Platz Am Sande gerichtet, der aus ihrer Sicht attraktiver hätte gestaltet werden können. Foto: be

Kunst-Aktion wird zum Renner

Lüneburg. Eine Kunst-Aktion der Volkshochschule anlässlich des Jubiläums 500 Jahre Reformation entwickelt sich zu einem Renner, die Ergebnisse werden um den Ref ormationstag herum an verschiedenen Stellen in Lüneburg zu sehen sein, unter anderem in Schaufenstern von Geschäften. „Das Projekt ,Himmel und Hölle‘ hat eingeschlagen“, freut sich die stellvertretende VHS-Leiterin Claudia Kutzick.

130 Leinwand-Paare sind schon vergeben

Dabei malen Lüneburger aus Stadt und Landkreis auf ovalen Leinwänden ihre Visionen, wie sie sich das Leben in Lüneburg künftig vorstellen oder wie sie es heute sehen – positiv wie negativ. Auch andere Motive sind möglich. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, alle denkbaren Themenbereiche können umgesetzt werden. Wer mitmachen will, kauft sich bei der VHS ein „Augen-Paar“, also zwei Leinwände, der Preis von 10 Euro je Paar beinhaltet auch die Teilnahme an einem Workshop. „130 Paare haben wir bereits ausgegeben – und die Hälfte davon wurde, mit vielen Ideen farbenfroh und künstlerisch gestaltet, für die große Ausstellung bereits wieder zurückgebracht“, sagt Claudia Kutzick. Dabei steht die Aktion erst am Anfang.

Mittlerweile hat der Vorstand des Lüneburger City Managements (LCM) seine Mitglieder zur Teilnahme motiviert, der Vorsitzende Heiko Meyer sagt: „Wir glauben, dass diese Kunstaktion zur Belebung der Innenstadt beiträgt und Lüneburg so ein einziges großes Atelier werden kann.“ Einige Geschäftsleute waren von der Idee schon vor dem Schreiben des LCM angetan, haben bereits Leinwände geordert. Die fertigen Kunstwerke können sie nach der offiziellen Ausstellung weiter in den Schaufenstern hängen lassen, auch Privatleute können ihre Fenster damit schmücken. Claudia Kutzick sagt: „Auch viele Schulen wollen dann nach den Sommerferien in die Aktion einsteigen.“

Ziel des von der Volkshochschule organisierten und der Hanns-Lilje-Stiftung und dem Kirchenkreis Lüneburg geförderten Projektes ist es, 500 Augenpaare zusammenzubekommen, die dann um den Reformationstag, 31. Oktober, herum in der VHS, in Kirchen, Schulen und im Einzelhandel ausgestellt werden. Interessierte treffen sich in Gruppen mit 10 bis 20 Teilnehmern zu zwei- bis dreistündigen Workshops in der VHS, werden von der Lüneburger Malerin Swantje Crone angeleitet. Oder die Künstlerin kommt zu den Teilnehmern in Unternehmen oder Schulen. Wer will, kann sich die „Augen“ abholen und allein künstlerisch aktiv werden.

Künstlerin bietet spezielle Workshops an

Die Leinwände werden nach zwei Aufgaben gestaltet: Das erste Auge steht für die Hölle und symbolisch für das, was im Leben gefürchtet wird, welche Ängste einen beschäftigen und was man gerne verbessern würde. Das zweite Auge steht für den Himmel, symbolisch für das, was wir lieben im Leben, was uns glücklich macht und was wir besonders gerne mögen.
Die Aktion ist zwar auf 500 Augen-Paare angelegt, Claudia Kutzick versichert allerdings: „Sollten wir mehr Anfragen bekommen, kaufen wir nach und werden dafür auch eine Finanzierungsmöglichkeit finden.“

Swantje Crone bietet die nächsten offenen Kurse zu dieser Aktion an den Freitagen 18. August, 8. und 29. September jeweils von 16 bis 18.15 Uhr an. Termine für Gruppen gibt es nach Absprache. Anmeldungen unter (04131) 15660.

Von Rainer Schubert