Donnerstag , 22. Februar 2018
Aktuell
Home | Lokales | Neue Halle für das Streusalz
Die Straßenmeisterei Lüneburg bekommt eine neue Winterdiensthalle. Ab Frühjahr nächsten Jahres soll der 1,7 Millionen Euro teure Bau betriebsfertig sein. Foto: be

Neue Halle für das Streusalz

Lüneburg. Nein, bei der Holzkonstruktion, die zurzeit an B209/Ecke Lüner Rennbahn hochgezogen wird, handelt es sich nicht um den vorgezogenen Baubeginn der viel diskutierten Veranstaltungs-Arena Lüneburger Land. Die soll erst später und etwas weiter von der Bundesstraße entfernt – auf der Brache des ehemaligen Schlachthofes – realisiert werden. Bei dem Gebäude, dessen Baufortschritt jetzt schon tagtäglich zu beobachten ist, handelt es sich vielmehr um den Neubau einer Lagerhalle für Streusalz. 1,7 Millionen Euro investiert das Land in den Neubau auf dem Gelände der Straßenmeisterei Lüneburg.

Baufeld auf Kampfmittel überprüft

An gleicher Stelle stand zuvor die alte Streusalz-Halle, „deren Bausubstanz allerdings so marode war, dass sie abgerissen werden musste um Platz für den Neubau zu schaffen“, erläutert der Leiter des Staatlichen Baumanagements Lüneburger Heide, Michael Brassel. „Vor Baubeginn und teilweise baubegleitend musste das Baufeld auf Kampfmittelfreiheit sondiert werden“, berichtet Brassel.

Die neue Halle soll Platz bieten für die Lagerung von 1 200 Tonnen Streusalz. Außerdem entsteht ein Verladesilo mit einem Fassungsvermögen von 200 Tonnen Salz. Die Fertigstellung der neuen Winterdienstanlage ist voraussichtlich im kommenden Frühjahr. kre