Aktuell
Home | Lokales | Islandpferde: Ein Weltstar aus Ellringen
Stefan und Frauke Schenzel mit ihrer Nummer eins auf dem Hof: Næpa, ein echtes Ausnahmepferd. Foto: phs

Islandpferde: Ein Weltstar aus Ellringen

Ellringen. Ellringen, kurz vor halb zwölf, auf einer Weide am Ortsrand steht Næpa im Sommerwind. Die Augen der Stute sind halb geschlossen, ihre Körperhaltung i st entspannt, nur ihr Schweif schlägt alle paar Sekunden hin und her, um lästige Insekten zu vertreiben. Næpa sieht aus wie ein Islandpferd von vielen auf dem Kronshof, doch wer sich auskennt in der Szene, der weiß: Da döst ein Weltstar in der Mittagssonne. Seit Jahren ist Næpa im internationalen Vergleich die unangefochtene Spitze in der Islandpferdezucht. Ein Ausnahmepferd, das an einem Maitag vor 20 Jahren in Ellringen als Hoffnungsträger zur Welt gekommen ist.

Stute sticht schon als Fohlen hervor

Frauke Schenzel ist damals elf Jahre alt, ihr Leben sind die Pferde. 1978 haben ihre Eltern den Hof in Ellringen gekauft und in dem kleinen Dorf bei Dahlenburg zu Europas größtem Islandpferdehof aufgebaut, als Tochter lebt Frauke Schenzel die Leidenschaft ihrer Eltern mit. Sie lernt reiten, kaum dass sie laufen kann, erzielt im Islandpferde-Sport schon früh große Erfolge. Næpa hingegen verbringt die ersten Jahre ihres Lebens in einer großen Stutenherde, wird mit vier Jahren zum ersten Mal, mit fünf zum zweiten Mal Mutter. Ihr Talent unter dem Sattel bleibt ein Geheimnis, bis Frauke Schenzel sich schließlich durchsetzt – und ihrem Vater die Stute 2004 erfolgreich als Reitpferd abschwatzt.

Zunächst aber liegen alle Hoffnungen der Familie allein auf Næpas Talenten als Zuchtstute. Ihr Vater, Fáni frá Hafsteinsstödum, wurde 1995 aus Island importiert, 1996 brachte Lothar Schenzel seine beiden besten Stuten zu ihm – am 16. Mai 1997 bringt eine von ihnen Næpa zur Welt. „Schnell war klar, dass sie etwas Besonderes ist“, sagt Frauke Schenzel, „schon als Fohlen stach sie deutlich hervor mit ihren eleganten und taktsicheren Bewegungen.“

Das beste Pferd im Stall

Im Gegensatz zu den meisten anderen Pferderassen haben Islandpferde nicht nur drei, sondern vier, manche auch fünf Gänge. „Næpa zeigte von Anfang an neben Schritt, Trab und Galopp auch sehr klar Pass und Tölt, außerdem waren schon ihre ersten Fohlen sehr vielversprechend.“ Im Frühjahr 2004 stellt Lothar Schenzel sie dann bei der Zuchtprüfung in Blankenheim vor, das erste Pferd vom Kronshof, das bei einer internationalen Zuchtprüfung gezeigt wird. Næpa erzielt mit der Note 8,02 auf Anhieb eine Elitebeurteilung. „Wir waren unendlich stolz“, sagt Frauke Schenzel. „Aber wir hatten ja keine Ahnung, wozu Næpa noch alles imstande war.“

Auch Nachkommen räumen Preise ab

2003 reitet Frauke Schenzel die Stute ein, ab 2004 gehen sie gemeinsam auf Erfolgstour: Deutscher Vizemeister im Töltpreis auf der Deutschen-Islandpferde-Meisterschaft 2004, Weltmeister in der Zuchtprüfung mit der Rekordnote von 8,61 und Qualifikation für die deutsche Zuchtequipe 2005, Babypause 2006, Meistertitel und Vize-Weltmeistertitel im Fünfgang 2007. „Mit zehn Jahren hatte Næpa nahezu alles erreicht, was ein Islandpferd erreichen kann“, sagt Frauke Schenzel. Doch nicht nur Næpa, auch ihre Nachkommen räumen einen Preis nach dem nächsten ab. Das Ergebnis: Næpas Zuchtwert – eine Mischung aus eigener Leistung und der der Nachkommen – steigt bis zur Weltspitze.

Seit 2005 steht Næpa auf Platz 1 der internationalen Zuchtlisten. „Mittlerweile ist es allerdings nur noch eine Frage der Zeit, bis eine ihrer Töchter sie ablöst“, sagt Frauke Schenzel. Was ein Weltstar wie sie heute wert ist? „Das kommt darauf an, was Käufer bereit sind zu zahlen“, erklärt die 31-Jährige. „Uns stellt sich die Frage aber auch gar nicht.“ Næpa sei unbezahlbar – und ein Verkauf keine Option.

Von Anna Sprockhoff

Beliebte Rasse: Immer mehr Islandpferde in Deutschland

Islandpferde stammen, wie ihr Name schon sagt, ursprünglich aus Island, erfreuen sich in Deutschland aber seit Jahren wachsender Beliebtheit. Auch die Islandpferdezucht in Deutschland nimmt Fahrt auf. Laut Islandpferde-Reiter- und Züchterverband (IPZV) wurden 2016 mehr Fohlen neu eingetragen als in allen skandinavischen Ländern insgesamt.

Frauke Schenzel glaubt den Grund für die Beliebtheit der Pferde zu kennen: „Sie sind einfach wahnsinnig vielseitig und das perfekte Pferd für die ganze Familie.“