Donnerstag , 18. Oktober 2018
Aktuell
Home | Lokales | Geesthacht: Anbau stärkt Position von Spezialklinik
Kinder und Mitarbeiter lassen zur Einweihung des Helios-Anbaus Luftballons aufsteigen, allen voran Heiko Pichler, Achim Nolte und Astrid Reincke von Helios, daneben Georg Miebach, Geesthachts Erster Stadtrat (v.v.l.). Foto: tja

Geesthacht: Anbau stärkt Position von Spezialklinik

Geesthacht. In der neurologischen Reha-Klinik der Helios-Gruppe in Geesthacht können künftig noch mehr junge Menschen rehabilitiert werden. In der Stadt ist jetzt der 4,6 Millionen Euro teure Anbau mit 40 Patientenzimmern eingeweiht worden. „Durch den Anbau können wir gleichzeitig 132 Kinder und Jugendliche medizinisch betreuen. Damit stärken wir unsere Position als hochspezialisierte und größte neuropädiatrische Reha-Klinik in Norddeutschland“, erklärte Astrid Reincke, die Geschäftsführerin der Klinik. Genau ein Jahr lang wurde gebaut.

Weitere Aufstockung möglich

„Es fühlt sich in den ersten Tagen bereits richtig gut an“, schwärmte Chefarzt Dr. Achim Nolte vom Neubau, der an das ehrwürdige Susannenhaus angedockt wurde. Das Erdgeschoss dort hat einen Durchgang zum ersten Obergeschoss des Neubaus – der Hanglage wegen. Das Erdgeschoss im Neubau bietet direkten Zugang zum Garten und Spielplatz. Unten sind die Zimmer für Kinder, im Obergeschoss die für die Jugendlichen. Nolte: „Den Charme einer Jugendherberge haben wir damit abgelegt.“ Nach und nach sollen die Zimmer im Susannenhaus saniert werden, dort entstehen Büros und Therapieräume. Der Anbau könnte in Zukunft sogar noch aufgestockt werden.

2002 hatte Helios die Reha-Klinik in einer schwierigen Zeit übernommen. Nolte erinnerte daran, dass die Auslastung damals unter 40 Prozent lag, jährlich wurden 240 Patienten versorgt. Heute beträgt die Auslastung fast 100 Prozent, mehr als 1000 Patienten werden von den Mitarbeitern im Jahr betreut. „Was Sie hier heute sehen, ist auch Ihr Verdienst“, lobte Helios-Regionalmanager Heiko Pichler die Mitarbeiter der Klinik für ihr Engagement. „Wir sind im Budget und im Zeitplan geblieben“, berichtete Astrid Reincke. „In der heutigen Zeit ja durchaus ungewöhnlich“, sagte sie.

Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

„Wir unterstützen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dabei, nach schweren Schädigungen des Gehirns oder anderen neurologischen Schäden wieder weitestgehend selbstständig zu leben. Dabei bieten wir eine optimale Versorgung, von der Frührehabilitation intensivmedizinisch betreuter Patienten bis zur medizinisch-schulischen beziehungsweise beruflichen Reha“, erklärte Nolte.
Saskia Folkers ist mit ihrer Tochter Eeske in der Klinik. Die Neunjährige hat große Fortschritte gemacht. „Die Selbstständigkeit meiner Tochter kann hier im neuen Zimmer durch das eigene barrierefreie Bad noch einmal gestärkt werden. Es ist richtig schön geworden“, berichtete Saskia Folkers, die – wie es in allen Zimmern möglich ist – in einem Beistellbett bei ihrer Tochter bleiben kann.
Geesthachts Erster Stadtrat Georg Miebach zeigte sich begeistert von den Leistungen, die bei Helios vollbracht werden. Kürzlich hatte er die Klinik mit Bürgermeister Olaf Schulze besichtigt. „Das ist hier über Jahre hinweg eine richtige Erfolgsgeschichte“, sagte Miebach. Und obwohl das Gelände in Edmundsthal-Siemerswalde der Hansestadt Hamburg gehört, sei es eben doch eine Geesthachter Klinik, so Miebach.

Von Timo Jann

Hintergrund: Lungenheilanstalt wird Reha-Zentrum

Das Gelände Edmundsthal-Siemerswalde an der Geesthachter Johannes-Ritter-Straße gehört der Stadt Hamburg. Früher befand sich hier eine Lungenheilanstalt. Danach wurden die Gebäude umgenutzt, Hamburg betrieb ein Krankenhaus zur Rehabilitation von Kindern und eine geriatrische Klinik für Senioren.

Nach einer Insolvenz vor rund 15 Jahren ging der Betrieb in private Hände. Helios kümmert sich heute um die Rehaklinik, Vitanas um die Geriatrie, ergänzt um ein Seniorenzentrum.