Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | Christoph Kuklinski ist der neue Heidebock
Christoph Kuklinski als Heidebock sowie Falko Gardlo (links) und Sören Ludolph als seine Adjutanten führen eine Jahr lang den Heidebockverein Amelinghausen. Foto: bau

Christoph Kuklinski ist der neue Heidebock

Amelinghausen. Für Christoph Kuklinski war es ein „ganz besonderer Augenblick“. Der Moment vor der Verkündung seines Namens als neuer Heidebock verursachte erst „zittrige Knie“, ehe nach seinem Sieg „große Glücksgefühle“ dazukamen. Was folgte, waren die traditionelle Körungs-Zeremonie durch Körmeister Uwe Meyer und eine lange Party-Nacht bis in den frühen Morgen im Hof der Schmiede.

Bereits am Sonntag wird das neue Oberhaupt des Amelinghausener Heidebockvereins seine ersten Auftritte haben – unter anderem auf dem Kronsberg bei der Wahl der neuen Heidekönigin, als Jury-Mitglied sowie beim abschließenden Festumzug auf dem fahrbaren Bock-Thron.

Hunderte Besucher trotz Regen

Trotz Regens waren mehrere hundert Besucher zur von Johann Studtmann und Marwin Fischer moderierten und mit viel Pyrotechnik versehenen Bockwahl auf den Hof von Grätsch’s Gasthaus gekommen. Und sie sollten ihr Kommen nicht bereuen. Die Heideböcke lieferten unter dem Motto „Die ganz große Freiheit“ knapp vier Stunden lang stimmungsvolle Unterhaltung mit tollen und mitunter auch schrägen Gesangs- und Showeinlagen ab. Dazu zählten unter anderem die Aufführung von „Das Phantom der Bockwahl“ von Florian Weber und Lasse Reifenrath.

Der Top-Act des Abends war zweifelsohne die Cover-Version des Grönemeyer-Klassikers „Männer“ des Bockchores unter der Regie von Julia Klink und Klaus Wiegmann am Klavier. Kuklinski selbst ließ es sich als „Bayern-München-Fan“ nicht nehmen, gemeinsam mit Sören Ludolph die auf die den Amelinghausener Ortsteil Sottorf umgeschriebene HSV-Stadion-Hymne „Hamburg meine Perle“ zu intonieren.

Vorfreude auf weitere Auftritte

Am Ende wählte das Publikum Kuklinski als Nachfolger von Aljoscha Lehmann zum neuen Heidebock sowie Sören Ludolph und Falko Gardlo zu seinen Adjutanten. Der in Wismar Maschinenbau studierende 25-Jährige setzte sich damit gegen zwölf Mitbewerber durch. Die drei jungen Männer leiten den Heidebockverein jetzt für ein Jahr und vertreten ihn in der Öffentlichkeit. Kuklinski ist seit 2011 in dem Verein. 2016 wurde er bereits zum 1. Adjutanten gewählt und war in dieser Funktion bereits bei einigen Veranstaltungen aufgetreten. „Ich freue mich auf jetzt schon auf meine weiteren Auftritte“, sagte Kuklinski.

Von Marcel Baukloh