Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | 100.000-Euro-Marke als Ziel
Seit Wochen laufen die umfangreichen Vorbereitungen für die Benefiz-Gala. So herrschte unter der Woche bei Elke Ritschen (3.v.l.) einiger Trubel. Stundenlang wurden die rund 800 Tombola-Preise eingepackt. Foto: bau

100.000-Euro-Marke als Ziel

Amelinghausen. Diese Zahl begeistert: 88 233 Euro sind seit der Premiere 2002 bei der Benefiz-Gala „Amelinghausen hilft“ zusammengekommen und an etliche Hilfspr ojekte oder Vereine gegangen. „Das ist eine beeindruckende Summe“, sagt Gala-Mitinitiatorin Elke Ritschen. „Und dass sich über einen so langen Zeitraum stets mehr als 50 Freiwillige durch diese Benefiz-Gala ehrenamtlich für andere einsetzen, ist ein wunderbares Zeichen für gelebte Solidarität.“

An diesem Sonnabend, 16. Dezember, findet die Gala bereits zum 16. Mal statt. Beginn ist um 19.30 Uhr im Autohaus Plaschka. Seit Wochen laufen die Vorbereitungen. So herrschte unter der Woche im Hause Ritschen einiger Trubel. Das Wohnzimmer sah aus wie ein großes Geschenke-Paradies. Stundenlang wurden die rund 800 Tombola-Preise eingepackt. Hauptgewinn ist erneut ein hochwertiges Fahrrad.

„Wir haben bereits im Vorfeld viel Unterstützung erfahren“, freute sich Elke Ritschen. Exemplarisch hob sie das Engagement von Gunda und Bernd Meyer aus Wohlenbüttel hervor. Die beiden steuern seit Jahren Preise für die Tombola bei. Außerdem übergab Bernd Meyer jetzt 1130 Euro. Zu seinem 70. Geburtstag hatte er um Geldspenden für die Gala anstatt eigener Geschenke gebeten. „Vielleicht kommen wir ja am Sonnabend an die 100 000-Euro-Marke heran“, nennt Elke Ritschen ihr Ziel.

Für die Gala-Mitinitiatorin ist die 16. Auflage auch die letzte: Nach 15 Jahren zieht sich die 54-Jährige aus der Organisation zurück: „Aus persönlichen Gründen“, wie sie sagt. „Es ist eine lange Zeit mit vielen wunderbaren Erlebnissen gewesen, aber eben auch sehr viel Arbeit.“ Den zeitlichen Aufwand könne sie nicht mehr leisten. Nun hofft sie, dass sich „vielleicht andere engagierte Menschen finden, die die Gala fortführen wollen“.

In diesem Jahr geht der Gala-Erlös laut Elke Ritschen an ein Projekt für Kinder und eines für Senioren. „Wir werden im geplanten Mehrgenerationen-Park auf dem Kinder-Spielplatz eine Seil-Rutsche finanzieren.“ Die neue Begegnungsstätte für Alt und Jung soll auf dem Gelände der alten Sporthalle in Amelinghausen entstehen.

Unterstützt werden soll auch das Vorhaben des Heideblütenfestvereins, die Bühne in der Kronsbergheide seniorengerecht umzubauen. „Das Heideblütenfest ist für unsere Region unverzichtbar, und gerade Senioren kommen zur Krönung der Heidekönigin auf den Kronsberg“, sagt Elke Ritschen.

Darüber hinaus wollen die Gala-Organisatoren auch anderen in Verbänden und Organisationen Aktiven im Ort danken. „Wir werden Ehrenamtliche wieder zu einem Essen auf den Glockenhof der Familie Studtmann und zu einem anschließenden Besuch beim plattdeutschen Theater der Heideböcke einladen“, sagt Elke Ritschen.

Wiebke Rörup und Burkhard Ebel moderieren Gala

Das Publikum darf sich bei der zum vierten Mal von Wiebke Rörup und Burkhard Ebel moderierten Gala auf unterhaltsame Stunden freuen. Wie in den Vorjahren bildet der musikalische Wettbewerb „Unser Star für Amelinghausen“ das Herzstück des Show-Programms. Rund ein Dutzend Interpreten und Gruppen treten auf.

Mit dabei sind unter anderem wieder die plattdeutsche Theatergruppe der Heideböcke Amelinghausen und der Landfrauenverein. Auftreten wird auch der amtierende Heidebock Christoph Kuklinski sowie der letztjährige Oldendorfer Schützenkönig Carsten „Duffy“ Stelter. „Das wird alles ein großer Spaß“, sagt Michael Hendel. Er hat 2016 den Wettbewerb gewonnen und eröffnet außer Konkurrenz den Wettstreit mit seinem Sieger-Lied „Hör den Kindern einfach zu“. Für das weitere musikalische Rahmenprogramm sorgen Chornetto und der Männerchor Amelinghausen.

Von Marcel Baukloh

Hintergrund

Es begann mit der Elbeflut

Im August 2002 sorgte das Jahrhunderthochwasser der Elbe für dramatische Ereignisse. Vielerorts entstanden spontane Hilfsaktionen. So auch in Amelinghausen. Elke Ritschen und Detlev Schulz-Hendel organisierten mit Männerchor und Dancing Kids innerhalb kürzester Zeit eine Benefiz-Gala im Skoda-Zelt des Autohauses Plaschka. Was als einmalige Aktion gedacht war, hat sich etabliert.
Insgesamt sind rund 88 000 Euro zusammengekommen, unterstützt worden sind:

▶ 2002: Flutopfer in Penig (Sachsen), 3200 Euro

▶ 2003: Guter Nachbar, Hilfsaktion von LZ und Wohlfahrtsverbänden, 1500 Euro

▶ 2004: Marianus Hospiz in Bardowick, 2400 Euro

▶ 2005: Kinderhospiz Sternenbrücke Hamburg, 3000 Euro

▶ 2006: Ein Partnerhund für die damals zehnjährige unheilbar kranke Pauline, 2600 Euro

▶ 2007: Ein Familienurlaub für den damals 16-jährigen, an Leukämie erkrankten Nils Gelpke, 4070 Euro

▶ 2008: Verein Selbsthilfe Nierenkranke Kinder, 5810 Euro

▶ 2009: Fördergemeinschaft Kinderkrebszentrum UKE Hamburg, 6061 Euro

▶ 2010: Fresh, Ferienaktion der Landeszeitung für Kinder aus einkommensschwachen Familien, 6245 Euro

▶ 2011: Kinderhospiz Sternenbrücke Hamburg, 8500 Euro

▶ 2012: Familienurlaub für die damals 6-jährige, an Leukämie erkrankte Emily Sachse, 7400 Euro, sowie Hilfe für das Jugend-Projekt „Heidekasse“ in Amelinghausen, 3000 Euro

▶ 2013: Freundeskreis Ambulanter Hospizdienst Lüneburg, 9000 Euro; Grüne Damen am Klinikum Lüneburg, 500 Euro

▶ 2014: Familienhafen (Ambulanter Hospizdienst), 5315 Euro; SOS-Hof Bockum, 3000 Euro

▶ 2015: Ambulanter Hospizdienst Lebensbrücke, 5000 Euro, DLRG Lopautal 2500 Euro, Initiative „Freiwillige für Flüchtlinge“, 1000 Euro

▶ 2016: Trauer-Projekt „Lichtblick“ der Pädagogischen Initiative Lüneburg, 5132 Euro, Kindertafel Lüneburg, 3000 Euro.

One comment

  1. Ich lebe nicht in Amelinghausen oder der Nähe. Ungeachtet dessen kann ich vor derartigen Initiativen und dem damit uneigennützig aufgebrachten Fleiß, der Zeit die investiert wird und dem Engagement nur den Hut ziehen. Insbesondere auch wenn ich lese an wen die Spenden gegangen sind. Auf den Punkt getroffen. Einfach toll. Respekt!