Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | Heißes Kochduell für den guten Zweck
Einen Teil der Jury im April bilden das vor einem Jahr von Ulli Grätsch (rechts) gecoachte Kitchenbull-Team mit Olaf Röttger, Peter Buthmann und Jörn Zimmer, die 2017 nur knapp von den Landfrauen mit 114:117 Punkten bezwungen wurden. Foto: bau

Heißes Kochduell für den guten Zweck

Amelinghausen. Die Premiere vor knapp einem Jahr war ein voller Erfolg. Das Live-Kochduell in Grätschs‘ Gasthaus Niedersachsen in Amelinghausen zwischen einem 3 er-Team von Landfrauen und männlichen Hobby-Köchen hielt, was es versprochen hatte: Einen heißen Küchenwettstreit mit einem begeisterten Publikum in toller Atmosphäre – und das alles für den guten Zweck. Grund genug für die beiden Organisatoren, Gesa und Ulli Grätsch, für Freitag, 13. April, ab 19 Uhr zur „Kitchenbattle 2.0“ einzuladen. „Das wird bestimmt wieder ein großer Spaß.“

Ehepaare kochen um die Wette

Das Duell an den Herdplatten bestreiten dieses Mal ehemalige Amelinghausener Heideköniginnen gegen Ex-Heideböcke. Auf der einen Seite sind das Michaela Stelter, Kerstin Petersen-Rörup und Jana Rörup. Ihnen gegenüber stehen Carsten „Duffy“ Stelter, Johannes Rörup und Moritz Schmidt. „Der besondere Reiz besteht diesmal nicht nur wieder durch den Kampf Frau gegen Mann, sondern auch darin, dass sich mit Michaela und Carsten Stelter sowie Johannes und Jana Rörup auch gleich zwei Ehepaare ein brisantes Familienduell um die Koch-Krone liefern“, sagt Ulli Grätsch.

Er ergänzt lachend: „Beide Teams haben auch einen Coach an ihrer Seite, der an dem Abend in irgendeiner Form hilfreich zur Seite stehen kann.“ Bei den Ex-Heideköniginnen ist das der Amelinghausener Landtagsabgeordnete Detlev Schulz-Hendel, bei den Männern LZ-Chefreporter Carlo Eggeling. Grätsch und Eggeling kennen sich aus alten Zeiten. „Er ist prädestiniert für diese Aufgabe, denn bei seiner beruflichen Tätigkeit ist er Kummer gewohnt“, sagt Grätsch mit einem Augenzwinkern.

Die Regeln sind einfach. Die jeweiligen Teams müssen ein 3-Gang-Menü kochen. Wie das aussieht und welche Waren dafür zur Verfügung stehen, erfahren die Teilnehmer erst kurz vor dem Start: „Und danach ist der kreativen Kochkunst keine Grenze gesetzt“, sagt Grätsch. Maximal 35 Minuten haben die Teams Zeit, nacheinander die jeweiligen Gerichte (Vor-, Haupt- und Nachspeise) zu kreieren.

Nach jedem Gang bewertet eine fünfköpfige Jury die kulinarischen Meisterwerke. Die Jury bilden das Kitchenbull-Team aus dem Vorjahr – Olaf Röttger, Peter Buthmann und Jörn Zimmer – sowie Thomas Heim und ein Gast aus dem Publikum. „Die fünf sind bei der Zubereitung nicht im Raum, wissen also nicht, von wem welches Gericht stammt“, sagt Grätsch. Gekocht wird im Saal des Gasthauses an mobilen Küchen. Moderiert wird die rund dreistündige launige Show von Michael Hendel und René Lüthje.

Bei letzter Aktion kamen 2000 Euro zusammen

„Der gesamte Erlös fließt wieder an das Kinderhospiz Sternenbrücke Hamburg“, sagt Grätsch. Im vergangenen Jahr waren aus dem Kartenverkauf, Verkauf von selbst gebastelten Etageren der Landfrauen sowie zusätzlichen Geldspenden der Besucher und Mitwirkenden stolze 2000 Euro für das Kinderhospiz zusammengekommen. „Das wollen wir gerne wieder erreichen“, sagt Grätsch. Bis auf wenige Plätze sind alle 60 Zuschauertickets (Eintritt: 25 Euro) bereits weg. Anmeldungen zum Kochduell sind telefonisch möglich unter (041 32) 93 94 868.

von Marcel Baukloh