Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Trauungen unter freiem Himmel wieder ab Mai
Das Gildehaus von 1651 diente der Gemeinde Bardowick von 1939 bis 1969 als Rathaus. Heute ist das Fachwerkgebäude das Heimatmuseum des Fleckens, in dem auch Brautpaare getraut werden. Foto: vbm

Trauungen unter freiem Himmel wieder ab Mai

Bardowick. Allmählich kommt der Frühling und damit auch die Freiluft-Saison am Gildehaus in Bardowick in Sichtweite. „Wir freuen uns schon sehr, ab Mai wieder T rauungen unter freiem Himmel im Garten des Gildehauses abhalten zu können“, sagt Standesbeamtin Nicole Schwarz, die mit ihren Kolleginnen Heike Neumann und Astrid Fallapp Brautpaare traut. Zum Team gehört auch Siegfried Wolter, der die Zeremonien auf Plattdeutsch durchführt.

Das Gildehaus von 1651 diente der Gemeinde Bardowick von 1939 bis 1969 als Rathaus. Heute ist das mit Reet gedeckte Fachwerkgebäude das Heimatmuseum des Fleckens. In ihm wird aber nicht nur über die bewegte Historie des Ortes und das Leben der Bardowicker informiert. Die Samtgemeinde bietet in den alten Gemäuern auch Trauungen an.

Pavillon mit verziertem Eisengestell

Seit vergangenem Sommer sind diese darüber hinaus im romantischen Bauerngarten des Gildehauses möglich. Ein Pavillon mit verziertem Eisengestell steht dafür zur Verfügung. Trautisch mit Stühlen für Standesbeamte, Brautpaar und Trauzeugen sowie zehn Gäste finden unter dem Stoffdach Platz. Zudem besteht die Möglichkeit, Stehtische im Garten aufzustellen.

Als vor einigen Jahren der Gesetzgeber Trauungen unter freiem Himmel möglich machte, sah die Samtgemeindeverwaltung darin auch eine gute Idee für ihr Standesamt. Das Gildehaus im Herzen des Domfleckens kristallisierte sich schnell als perfekte Lokalität heraus. „Weil dort die wichtigste Voraussetzung gegeben ist, wonach Freiluft-Trauungen nur in unmittelbarer Nähe eines gewidmeten Trauraumes stattfinden dürfen. Das Gildehaus ist ein solcher gewidmeter Raum“, sagt Nicole Schwarz. So nutzte die Samtgemeinde die Chance und sorgte für die entsprechende Ausstattung im Garten des Heimatmuseums.

Wetter hat im vergangenen Sommer nicht mitgespielt

„Eine tolle Sache für die Brautpaare, dass sie sich ihr Jawort nun auch in diesem besonderen Garten-Ambiente geben können, das auch dem Anlass entsprechend ein wunderbares romantisches Fotomotiv bietet“, meint Nicole Schwarz. Auch für sie und ihre Kollegen sind die Trauungen im Gildehaus-Garten immer eine besondere Zeremonie. „Wir mögen die Atmosphäre in der historischen Umgebung des Altdorfes sehr“, sagt sie.

Leider, so bedauert die Standesbeamtin, hätten sie und die Kollegen diese Stimmung bisher nicht allzu oft genießen dürfen. „Das Wetter hat im vergangenen Sommer nach dem Start der Außentrauungen nicht besonders gut mitgespielt, sodass wir nur vier Trauungen hatten. Doch die Rückmeldungen von den Hochzeitsgesellschaften waren prima“, erinnert sie sich und ist optimistisch: „Das Wetter wird in diesem Jahr besser. Wir freuen uns auf mehr!“

Team des Standesamtes hilft bei steht bei Formalitäten

Nach derzeitigem Stand der Dinge ist geplant, mit den Trauungen im Garten-Pavillon im Mai zu beginnen. „Sollte das Wetter aber schon vorher gut genug sein, können wir auf Wunsch auch schon früher loslegen“, erklärt Nicole Schwarz. Sie gibt jedoch zu bedenken, dass Brautpaare eine wichtige Voraussetzung erfüllen müssen. „Die Unterlagen für die Trauung müssen komplett sein. Ist das der Fall, können wir theoretisch sofort starten.“

Zuständig für die Anmeldung der Eheschließungen in Bardowick ist das Standesamt an der Schulstraße. Das Team des Standesamtes ist bei der Gestaltung des schönsten Tages für die Hochzeitspaare behilflich und steht bei allen Fragen rund um die zu erledigenden Formalitäten mit Rat und Tat zur Seite. „Das Gildehaus und dessen Garten können im Vorwege einer geplanten Hochzeit von den Brautleuten besichtigt werden“, gibt Nicole Schwarz einen Tipp mit auf den Weg für eine gute Vorbereitung. vbm

Mehr dazu:

Ein neuer Ort für Ja-Sager