Aktuell
Home | Lokales | Dahlenburg | Die Lage bleibt angespannt

Die Lage bleibt angespannt

Dahlenburg. Für Zündstoff sorgte in Dahlenburg eine Rechnung. Genauer gesagt die Jahresrechnung 2017. Samtgemeindebürgermeister Christoph Maltzan trug das umfangreiche Zahlenwerk bei der jüngsten Sitzung des Samtgemeinderates vor.

Der Ergebnishaushalt schloss bei den Erträgen mit 5 171 568,31 Euro ab, bei den ordentlichen Aufwendungen mit 5 516 972,99. Die Erträge lagen damit um 218 631,69 Euro unter und die Aufwendungen um 127 872,99 Euro über den geplanten Ansätzen. Anders ausgedrückt: Es gab einen Fehlbetrag von 345 404,68 Euro anstatt des geplanten Überschusses.

Die Finanzlage der Samtgemeinde ist damit weiterhin als angespannt zu bezeichnen. Festgestellt wurde jedoch, dass der Jahresabschluss den gesetzlichen Bestimmungen entspricht. Nach dem ausführlich vorgestellten Prüfbericht stellte Maltzan den Bericht zur Abstimmung.

SPD fordert mehr Sorgfalt

Um es vorweg zu nehmen: der Rat beschloss die Jahresrechnung mit 12 Ja- und 5 Nein-Stimmen. Franz-Josef Kamp (SPD) ist sich in einer Stellungnahme sicher, dass durch sorgfältigeres Arbeiten Fehler hätten vermieden werden können. Lange sei über den Bericht im Samtgemeindeausschuss in mehreren Sitzungen diskutiert worden. „Mit dem Prüfbericht sind wir nicht zufrieden und haben an der Verwaltung deutliche Kritik geübt“, sagte Kamp. Er erwartet mehr Sorgfalt. „Wir werden heute Entlastung erteilen, wenn sicher auch nicht stimmig“.

Kamp bemängelte, dass keine zufriedene Arbeit vom Prüfungsamt festgestellt worden ist. „Wir erwarten das es besser wird, denn uns ist an einer gütlichen Zusammenarbeit gelegen“. Dem schloss sich die CDU-Fraktion an. „Wir haben mehrfach besprochen was uns stört und Probleme aufgezeigt“, berichtet Ulrich Schulz und versicherte, dass die Fraktion Bauchschmerzen habe, die Entlastung zu erteilen. „Wir werden der Verwaltung auf die Finger schauen und die Hand erheben, wenn es uns nicht passt“.

Entlassung aus dem Ehrenamt

Spannend wurde es, als es um die Entlastung des Samtgemeindebürgermeisters ging. Es sah schon fast danach aus, als würde Maltzan nicht entlastet. Acht Ratsmitglieder waren dafür als Trautmann durchzählte, doch gab noch ein neuntes Ratsmitglied seine Zustimmung. Sechs Ratsmitglieder stimmten dagegen bei einer Enthaltung. Damit war der Samtgemeindebürgermeister entlastet. Maltzan bedankte sich für die Entlastung.

Nachdem der 1. stellvertretende Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Harmstorf-Köstorf Michael Harms nach Dahlenburg übergetreten ist, kann er sein Ehrenamt nicht mehr ausüben. Einstimmig beschloss der Rat seine Entlassung aus dem Ehrenamt. Für Harms rückt Jörg Meyer in die Position.

Einstimmig beschlossen wurde auch die 9. Änderungssatzung der Schmutzwasserbeseitigung. Der Grund dafür, betonte Maltzan, ist, dass die Fleischerei aus dem Verband ausgetreten ist und bei der Berechnung der Abwassergebühr kein pauschaler Abzug mehr zu gewähren ist. Der Bauausschuss empfahl, die pauschale Bezugsmenge von 20 Prozent abzuziehen.

Von Gudrun Kiriczi