Aktuell
Home | Lokales | Ilmenau | Die Liste der Schlaglöcher
Die Ortsdurchfahrt in Deutsch Evern erinnert fast schon an einen Flickentepprich. Doch bis zur geplanten Sanierung dauert es noch ein Weilchen. Die ist frühestens für das Jahr 2021 vorgesehen. Die Sanierungskosten werden mit knapp 900000 Euro kalkuliert. (Foto: t&w)

Die Liste der Schlaglöcher

Embsen. Das Wetter ist zurzeit der größte Feind der Straßenbauer. Als Beispiel ist da nur der Neubau des Radweges entlang der Kreisstraße 2 von Lüdersburg nach Jürgenstorf zu nennen. Der dritte Bauabschnitt ruht, weil der Boden zu nass ist. „Das Grundwasser steht 30 Zentimeter unter der Oberfläche“, berichtete jetzt der Chef des kreiseigenen Betriebs für Straßenbau- und Unterhaltung (SBU) Jens-Michael Seegers – „einmal mit der Baggerschaufel ins Erdreich gestoßen und es kommt nur Wasser“, beschrieb Seegers während der Sitzung des Betriebs- und Straßenbauausschusses die Situation. Frühestens April, Anfang Mai, könnten die Arbeiten zu Ende gebracht werden. Wenn das Wetter mitspielt.

Bei anderen Straßenbaumaßnahmen müssen sich Seegers, seine Kollegen und die Ausschussmitglieder weniger Gedanken über das Wetter, als vielmehr über die Finanzierung machen. Der Grund: Die Kommunalpolitiker schrieben jetzt die Prioritätenliste für die geplanten Straßensanierungen für das Jahr 2019 und später fort. Erstmals erstellt wurde die Liste 2005. Seitdem wird sie jährlich aktualisiert – und zwar nach den Kriterien Substanzerhalt, Unfallgefährdung und Verkehrsbelastung.

Gut 26 Kilometer maroder Asphalt

13 Kreisstraßen, beziehungsweise Straßen-Abschnitte, sind in dieser Prioritätenliste aufgeführt – insgesamt 26 351 Meter mehr oder weniger maroder Asphalt, garniert mit Rissen, Verdrückungen und Ausbrüchen. Wollte man alle ins Auge gefassten Straßen sofort sanieren, müsste der Kreis dafür mehr als fünf Millionen Euro aufbringen. Zu den Straßen, bei denen der kreiseigene Betrieb für Straßenbau- und Unterhaltung Sanierungsbedarf für die nächsten Jahre erkannt hat, gehören die Kreisstraße 46, Abzweig Handorf bis zur Kreisgrenze Harburg (Kosten: 520 000 Euro). Auf Platz zwei der Prioritätenliste in 2019 steht die Kreisstraße 26 in der Ortsdurchfahrt Köstorf (240 000 Euro), gefolgt von der K2 Lüdersburg in Richtung Landesstraße 219 (380 000 Euro).

„Einmal mit der Baggerschaufel ins Erdreich gestoßen und es kommt nur Wasser.“
Jens-Michael Seegers, SBU-Chef

Für die geplanten Sanierungen der K35 von Ellringen nach Breetze (630 000 Euro), von Breetze nach Bleckede (299 250 Euro), der Ortsdurchfahrt Bleckede (K 35/509 250 Euro), von Dahlenburg bis Ellringen (K35/493 500 Euro) und der Kreisstraße 11 Barskamp– Alt-Garge (299 250 Euro) erhofft sich der Landkreis im Gegensatz zu den vorab genannten Sanierungen Fördermittel nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungs-Gesetz (NGVFG) Die Fortschreibung der Prioritätenliste wurde einstimmig genehmigt.

Neu aufgenommen: Radweg zwischen Barskamp und Alt Garge

Keine Gegenstimmen gab es auch bei der Fortschreibung des Mehrjahresprogramms bis 2023. Dort sind die Straßenbaumaßnahmen aufgelistet, für die der Kreis auf Finanzhilfen von bis zu 60 Prozent vom Land hofft. Um in den Genuss dieser Fördermittel zu kommen, „ist allerdings unter anderem eine Baulasterhöhung der Straße erforderlich“, erklärt SBU-Leiter Seegers. Das bedeutet zum Beispiel, dass die Traglast der Straße nach der Sanierung höher sein muss als vor der Baumaßnahme. Für 2019 stehen in diesem Programm die beiden Ortsdurchfahrten Bockelkathen (K2) und Alt Garge (K11). Gesamtkosten: knapp 1,2 Millionen Euro.

Für 2020 ist die Erneuerung der Ortsdurchfahrten Alt Garge (K22) und Dahlenburg (K35) ins Auge gefasst. Kalkulierte Kosten für die beiden Bauvorhaben: Rund 2,26 Millionen Euro. Die Sanierung der Ortsdurchfahrten Deutsch Evern und Barnstedt ist für die Jahre 2021 und 2022 ins Auge gefasst.

Neu ins Programm aufgenommen wurde der Bau des Radweges an der K11 zwischen Barskamp und Alt Garge: Für Wilhelm Kastens (CDU) ein sinnvolles Projekt. Schließlich befinde sich in Alt Garge auch das Freibad, das von vielen Kindern genutzt werde.

Von Klaus Reschke