Aktuell
Home | Lokales | Ilmenau | Ein Handy für den gefährdeten Berggorilla
Engagiert im Umweltschutz: Sophia Schmelzer, Kathrin Jahn (Tutorin), Nils Heinrichs (Didaktischer Leiter) und Claudia Schulz (Schulelternrat, alle hintere Reihe). Vorne: Benedikt Busch, Steve Heise und Rafael Bergmann (v.l.). Foto: nh

Ein Handy für den gefährdeten Berggorilla

Embsen. Ein einzelner Mensch kann vielleicht nicht viel ausrichten, aber die Gemeinsamkeit ist ein starker Motor: Das lernten jetzt mehrere Klassen der IGS Embs en. Sie sammelten bei Bekannten, Verwandten und Mitschülern alte Smartphones ein – für einen guten Zweck. Seit dem Jahr 2009 wirbt die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF) dafür, ausgediente Handys zu spenden. Das Ziel: Die darin verbauten Metalle sollen zurückgewonnen werden; der Erlös kommt dem Schutz der Berggorillas in Virunga zugute, dem ältesten Nationalpark Afrikas. Die Gorillas leben im Konfliktgebiet zwischen Kongo und Ruanda.

Die ZGF arbeitet mit einem speziellen Unternehmen in München zusammen, das die Geräte recycelt. Und sich auf Kartons mit alten Smartphones freut. Die Schüler in Embsen packten am Schluss 13 Stück – mit 809 Handys und Smartphones.

Die Klasse Blau 4 alleine hat 134 Geräte gesammelt

„Man hat den Schülerinnen und Schülern schon angesehen, dass sie stolz waren auf das, was sie erreicht haben“, erklärt Claudia Schulz vom Schulelternrat der IGS Embsen. Der hatte ein Preisgeld ausgelobt, um die kleinen Sammler zusätzlich zu motivieren. Die 100 Euro gingen jetzt bei der Siegerehrung im Rahmen der Schul-Weihnachtsfeier an die Klasse Blau 4 im siebten Jahrgang; sie alleine hatte 134 Geräte gesammelt. Zwei weitere Klassen wurden für ihre Mühen auch mit Preisen bedacht.

„Wir sind durch ein Interview in der LZ auf die Aktion aufmerksam geworden, das sie mit dem Leiter der ZGF, Dr. Christof Schenck, geführt hat“, erklärt Claudia Schulz. „Der Schulelternrat ist mit dem Anliegen zum Sammeln dann an die Schulleitung herangetreten, die sofort einverstanden war. Dann wurden Briefe an die Eltern und an die Klassenlehrer verfasst, und es konnte losgehen. Wir hätten nicht gedacht, dass so viele Geräte zusammenkommen.“ Nachahmer sind erwünscht: 160 Millionen Mobiltelefone verstauben in deutschen Schubladen.

Von Thorsten Lustmann

Das große Einsammeln

Es ist ganz einfach

Wer bei der Aktion „Ein Handy für den Gorilla“ mitmachen will, findet Infos unter www.zgf.de/handy. Das Prozedere ist einfach: Sich dort registrieren lassen, dann kommen die Sammelboxen gratis mit der Post. Die Papp-Box kann gratis weder zurückgesendet werden, wenn sie gut gefüllt ist.