Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Mit LZ-Redakteurinnen im Gespräch: #MeToo im Lokalen
Die LZ-Redakteurinnen und ihre Gäste freuen sich auf eine spannende Diskussion mit Ihnen am 01. März 2018 im Café Avenir. Grafik: lz
LZ-Redakteurinnen und ihre Gäste freuen sich auf eine spannende Diskussion mit Ihnen am 01. März 2018 im Café Avenir. Grafik: lz

Mit LZ-Redakteurinnen im Gespräch: #MeToo im Lokalen

Chauvinismus, Sexismus und die Diskriminierung von Frauen. Eine Woche vor dem Weltfrauentag möchten LZ-Redakteurinnen mit Ihnen und verschiedenen Expertinnen zu diesen Themen ins Gespräch kommen. Nichts wurde im vergangenen Jahr in Verbindung mit Frauen öffentlich so viel diskutiert wie die Vorfälle um #MeToo. Im Zuge der Vorwürfe Dutzender Frauen gegen den amerikanischen Filmproduzenten Harvey Weinstein entstand im Herbst 2017 unter Verwendung des Hashtags eine weltweite Diskussion über sexuelle Nötigung. Wir wollen wissen: Hat #MeToo auch Lüneburg erreicht oder verändert?

Die Mitarbeiterinnen der Landeszeitung sind gespannt auf Ihre Meinung dazu. Wo ziehen Sie Grenzen? Was gilt noch als Flirt und wo beginnt Übergriffigkeit? Wo beobachten Sie Diskriminierung von Frauen im Alltag? Und wer kann was dagegen tun? Diskutieren Sie dazu in lockerer Runde mit LZ-Redakteurinnen und den Gästen des Abends:
Dr. Kathrin van Riesen, Gleichstellungsbeauftragte der Leuphana Universität Lüneburg.
Martina Wojahn, Geschäftsführerin des Landwirtschaftslichen Bildungszentrums Echem.
Corinna Heider-Treybig, Mitarbeiterin bei pro familia Lüneburg.

Details zur Veranstaltung:

Wo? Café Avenir, Katzenstraße 2, 21335 Lüneburg.
Wann? Donnerstag, 1. März ab 19.30 Uhr.
Um Anmeldung an anna.sprockhoff@landeszeitung.de wird gebeten.

One comment

  1. Flirten sollte immer auf Augenhöhe statt finden.Und mit Respekt dem anderen gegenüber.
    Abwertung mag niemand!!