Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Saat für ein gesundes Leben
Die achtjährige Beke lässt sich am Stand von Annegret Stahmer ein Glas mit dunkler Gerste und eines mit Triticale, einer Kreuzung aus Weizen und Roggen, zeigen. Foto: t&w

Saat für ein gesundes Leben

Lüneburg. Der Andrang war enorm, deutlich stärker als bei der Premiere im vergangenen Jahr: Das 2. Lüneburger Saatgutfestival lockte insgesamt rund 800 Interess ierte in das Museum Lüneburg.

Die Besucher konnten Tomaten-, Paprika- und Bohnensamen, Kräuter, Kartoffeln, Knoblauch und Blumen kaufen, aber auch tauschen. Dazu gab es Vorträge und Workshops, beispielsweise ein Referat über die Tomatenvielfalt unter dem Titel „Wer die Saat hat, hat das Sagen“.

Etliche Initiativen und Vereine waren präsent. So beispielsweise die Getreidezüchtungsforschung Darzau, die unter biologisch-dynamischen Anbaubedingungen Kriterien für die Züchtung von Getreide im Hinblick auf die besonderen Bedingungen des ökologischen Anbaus entwickelt und diese für eine umfassende Ernährung des Menschen in neue Sorten umsetzt. Besucher wie die achtjährige Beke aus Lauenburg informierten sich am Stand von Annegret Stahmer über die verschiedensten Sorten von der dunklen Gerste bis hin zur Triticale, einer Kreuzung aus Weizen und Roggen.

Handgemachte Feinkost

Zu kaufen gab es beispielsweise handgemachte Feinkost des Unternehmens Chaosgarten aus der Elbmarsch, vom Ketchup über Chutney bis hin zum Getränkesirup. Organisationen wie das Netzwerk blühende Landschaften oder die Jugendumweltgruppe Janun stellten sich und ihre Arbeit vor.

Auch konnten die Besucher Reiser tauschen oder Edelreiser für die Obstbaumveredelung erstehen. Blumenmischungen gab‘s zum Preis von 1,50 Euro pro Tüte und Volkshochschulleiter Gerhard Cassens verteilte gratis Kresse für den Balkon an die Besucher. Darüber hinaus erhielten die Gäste viele Informationen, beispielsweise zum richtigen Schnitt von Obstgehölzen. Und in leckere Äpfel durften die Besucher auch beißen.

Bei dem Andrang ist es keine Frage: Im kommenden Jahr wird es das dritte Lüneburger Saatgutfestival geben.

Von Rainer Schubert