Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | April, April! Windel statt Kotbeutel für Hunde in Oedeme
LZ-Praktikantin Lila testete im Vorweg die neuen Windel. Foto: gulli

April, April! Windel statt Kotbeutel für Hunde in Oedeme

+++ April, April! Wie bereits von vielen Lesern vermutet, handelt es sich beim nachfolgenden Text um den diesjährigen LZonline-Aprilscherz. Wir hoffen, Sie haben herzlich mit uns gelacht, und nicht vergessen: In feier Landschaft gehören Hunde vom 01. April bis 15. Juli an die Leine. Das hat der Niedersächsische Landtag im Jahr 2002 beschlossen, um in der Brut- und Setzzeit den Nachwuchs von heimischen Wildtieren zu schützen. Kein Scherz! +++

Lüneburg. Rund 2250 Hunde sind derzeit in Lüneburg gemeldet. Frauchen und Herrchen haben oft keine Lust oder keine Zeit, die Haufen ihres Vierbeiners zu beseitigen. Ergebnis: Überall liegt Hundekot auf öffentlichen Wegen. Dabei sind die Besitzer gemäß einer städtischen Verordnung dazu verpflichtet, die Hinterlassenschaft ihrer Tiere zu beseitigen. Christel John, Ortsbürgermeisterin von Oedeme, kündigt jetzt eine kleine Revolution an: Wenn Hunde im Neubaugebiet Rosenkamp Gassi gehen, müssen sie nun eine Windel tragen.

Neun Windel-Spender sind bereits bestellt worden.
Montage: gulli

„Ich rege mich seit Jahren über die Tretminen auf und dank dem Tipp einer Freundin aus den USA bin ich auf diese Idee gekommen“, teilt Frau John mit und erklärt, dass die US-Kleinstadt Cottage City sehr stolz darauf sei, sich „The first shit-free Town in the World“ nennen zu dürfen. „Ich arbeite schon seit Jahren an diesem Ziel auch für Oedeme, es scheiterte immer an der Bürokratie. Jetzt hat es endlich – auch dank dem Bericht der Landeszeitung am vergangenen Wochenende – geklappt: Gleichzeitig mit der Leinenpflicht ab dem 1. April gilt hier nun zusätzlich eine Windel-Pflicht für Hunde,“ so die eigentlich hundefreundliche Ortsbürgermeisterin.

Spender in drei verschieden Farben

Zusätzlich zu den Tütenspendern sollen zusätzlich neun Windel-Spender aufgestellt werden, aus denen Halter kostenlose Windel ziehen dürfen. „Die Spender werden in drei verschieden Farben gebaut: Schwarz steht für small, Magenta für medium und Lila für large“, erklärt John, die dann augenzwinkernd verrät, dass diese ihre Lieblingsfarben seien. Rund 10.000 Windeln hat die Abwasser, Grün und Lüneburger Service GmbH (AGL) nun für dieses Jahr bestellt. Die Spender sollen regelmäßig bestückt werden.

Die Windel haben ein Loch für die Rute. Foto: gulli

Die Entnahme erfolgt unkompliziert: „Nur wenn ein Hund in einem Radius von einem Meter steht, öffnen sich die Spender. Sonst sind sie einbruchssicher wie ein Tresor“, erklärt Chistel John, die dann warnt: „Diese Windeln sollten auf gar keinem Fall von Bürgern zweckentfremdet genutzt werden“. Das sei sehr wichtig, denn sie sind eine Sondereinfertigung, haben ein Loch für die Rute. Wenn Babys sie tragen würden, könnte es wortwörtlich in die Hose gehen.

Windel-Hotline ist unter Tel. 04131 – 309 104 erreichbar

Mitarbeiter des Bereichs Ordnung werden die Einhaltung der Regeln anfangs verstärkt kontrollieren. Die Stadt setzt jedoch auf die Unterstützung der Bürger und schaltet am Sonntag ein neues Bürgertelefon frei. „Wer sieht, dass sich ein Hundehalter nicht an die Regeln hält, sollte sich umgehend an die Stadt wenden“, sagt Ann-Cathrin Behnck, Pressesprecherin der Stadt Lüneburg. Die sogenannte Windel-Hotline ist unter Tel. 04131 – 309 104 erreichbar. Wenn Bürgern ein Hund „unten ohne“ auffalle, sollten sie ihn am Besten gleich über die Hotline melden“, empfiehlt Behnck. Und fügt hinzu: „Hundebesitzer(innen), die diese Regelung nicht beachten, handeln nämlich ordnungswidrig und werden mit der Geldbuße bis zu 100 Euro belegt.“

Hamburger sind deutlich toleranter

Hundehalterin Claudia Hortes aus Oedeme liebt ihren Schäferhund Lirpa über alles und betrachtet diese neue Regelung als Verletzung der Intimsphähre ihres Hundes. „Ich werde ab sofort das Neubaugebiet meiden, denn ich würde mich niemals mit einer Windel in der Öffentlichkeit zeigen, und meine Lirpa wird es auch nicht tun“. Sollte die Regelung dann auch für die Lüneburger Innenstadt gelten, würde sie umgehend nach Hamburg ziehen: „Die Hamburger sind in allem doch deutlich toleranter.“

Hortes Befürchtung ist nicht unbegründet, denn auch in der Lüneburger Innenstadt sind die Hinterlassenschaften von Hunden ein ständiges Ärgernis. „Wir heißen die Idee von Christel John herzlich willkommen. Wir werden beobachten, wie es sich in Oedeme entwickelt und sind bereit, ab April 2019 die Windel-Pflicht auch für die Innenstadt gelten zu lassen, wenn sich das System bewährt“, sagt Ann-Cathrin Behnck der LZ ganz exklusiv.

Von Elena Gulli

Andere Bundesländer, andere Ideen

Eine innovative Idee aus Nordrhein-Westfalen:
Ein sogenannter Kot-Remover. Montage: gulli

Nordrhein-Westfalen setzt bei dem Hundekot-Problem auf High-Tech: Florian Duft, hauptberuflich Erfinder, hat einen innovativen Saug- und Wischroboter entwickelt. Nach dem Prinzip eines automatischen Staubsaugers hat er den KKM-0104-XXL gebaut, auch „Kot-Removers“ genannt: Er reinigt in einem Durchgang ganze Bürgersteige, ist mit einem Geruchsensor ausgestattet. Wenn Kot auf der Straße liegt, wird er aktiviert und fährt selbständig aus der Ladestation. „Langfristig amortisieren sich sogar die Kosten der Anschaffung, und der Plastikmüll wird deutlich reduziert“, erklärt Herr Duft. „Der Kot kann als Dünger aufbereitet werden. Das kennt man ja schon von den Seevögeln. Er kann dann von den Kommunen zum Verkauf angeboten werden.“ Der nahezu geräuschlose Roboter wird die Hunde beim Gassi-Gehen nicht stören. Sein Prototyp sei bereits serienreif. Bielefeld und Castrop-Rauxel hätten schon angefragt und bereits mehrere „Kot-Removers“ in Auftrag gegeben.

5 Kommentare

  1. Für Terrier gehts auch ohne Windel

    Nach der Niederlage gegen Brasilien hat der Mittelfeldspieler Toni (Terrier) Kroos mit seinem DFB-Team ordentlich abgerechnet. Das sagte er wirklich:

    „Ich mache mir keine Sorgen mit Blick auf die WM, ich hab die Hosen gestrichen voll!“

  2. Für die Wildpinkler ist diese Vorschrift auch gedacht. Damit die Damenwelt nicht weiter in der Innenstadt von Lüneburg sexuell dadurch belästigt werden, indem die Männerwelt ihr Gemächt an die frische Luft zur Erleichterung hervorziehen, sind diese Windeln umgekehrt mit dem Loch nach hinten zu tragen. Das Loch hat hier die Aufgabe, die menschlichen Abgase frei und ohne Hindernis nach außen entweichen zu lassen.

  3. Hundeweihnachtsmarkt in Hamburg
    Jetzt hat auch Hamburg einen Hundeweihnachtsmarkt. Veranstaltungsgelände ist der Fuhlsbütteler Marktplatz am Ratsmühlendamm 37. Hundehalter finden an den zahlreichen Ständen alles was der Vierbeiner braucht: Hundefutter, Hundeleinen, Halsbänder, Hundebetten usw. Auch Dienstleister vom Hundefrisör bis zum Hundefotografen stellen sich vor. Natürlich sind auf diesem Weihnachtsmarkt auch die Hunde selbst gern gesehen, die Besitzer sollten aber unbedingt den Impfausweis mitbringen, da eine Tollwut-Schutzimpfung vorhanden sein muss (Impfung mindestens drei Wochen vor der Veranstaltung). Und wie es sich für einen richtigen Weihnachtsmarkt gehört, müssen Herrchen oder Frauchen auch nicht auf eine leckere Bratwurst oder eine Tasse Glühwe

  4. Andreas Calovius

    Gut das heute der 1. April ist! Ansonsten würde ich sagen, da hat mal wieder ein Mensch keine Ahnung im Umgang mit Lebewesen

  5. .. 1. Aprilscherz .. lol lol lol