Aktuell
Home | Lokales | Ostheide | Dinner mit Fremden
Weil ihre Kinder ständig nach Rezepten fragten, hat Urte Rötz aus Neetze einen Kochblog gestartet. Geboren war damit auch die Idee, für Fremde und den guten Zweck zu kochen. (Foto: t&w)

Dinner mit Fremden

Neetze. Das Besteck hat Urte Rötz schon mal vorpoliert. In zwei Tagen wird es in den Händen eines Fremden liegen, der hier, in ihrem Wohnzimmer ein 4-Gänge-Menü genießen wird – kostenlos. Es klingt nach einer Rechnung, die nicht ganz aufgeht und doch erfreut sich Urte Rötz immer wieder an ihrem „Essen für den guten Zweck“.

Vier-Gänge-Menü für den guten Zweck

In ihrem Zuhause in Neetze kocht sie regelmäßig für bis zu zehn wildfremde Personen. Die Gäste haben sich über ihre Webseite angemeldet und dürfen sich auf mindestens vier verschiedene Leckerbissen freuen. Geld zahlen sie dafür nicht, zumindest nicht direkt. Stattdessen soll die Spendenbox fleißig gefüllt werden, für gemeinnützige Projekte.

„Kinder kommt nörgeln, Essen ist fertig“, steht auf dem Bild über der Küchenanrichte. Ein Spruch, der auf Urte Rötz so gar nicht zuzutreffen scheint. Ganz im Gegenteil: Ihre erwachsenen Kinder waren es, die immer wieder die alten Familienrezepte verlangten und die dreifache Mutter dazu bewogen, online einen Kochblog ins Leben zu rufen. „Ich hatte erst über ein Kochbuch nachgedacht, aber das ist ja endlich. Wenn ich etwas Neues ausprobiere, hätte ich es nicht ergänzen können.“ Ganz anders als online. Was aus einer Rotweinlaun, entstand, ist inzwischen zum echten Hobby der Neetzerin geworden. „Ich hätte niemals gedacht, dass mir das solch einen Spaß macht“, sagt sie. Alte und neue Rezepte, gespickt mit Fotos, Tipps und Tricks stellt sie dort regelmäßig ihren Kindern und allen anderen Interessierten zur Verfügung.

Mit dem Blog kam auch die Idee, für Fremde zu kochen. „Ich habe schon immer gerne gekocht, vor allem für Freunde. Aber irgendwann wurde es schwieriger, alle zusammenzukriegen“, erinnert sich Urte Rötz, die eigentlich als Beraterin für Landwirtschaftsbetriebe tätig ist. Die Freunde hatten schlichtweg nicht so oft Zeit, wie Urte Rötz sie hätte bekochen wollen. Also suchte sie sich weitere, neue Gäste: erst Bekannte, dann Bekannte der Bekannten und „jetzt traue ich mich, das auch öffentlich zu machen“.

Gute Stimmung am Esstisch

Mit geübten Handgriffen rollt Urte Rötz den Nudelteig aus. Er ist ihr neustes Versuchsobjekt und reiht sich unmittelbar neben die frisch gebackenen Mini-Brötchen und die Birnen-Pampelmusen-Marmelade vom Vortag. „Ich probiere gerne etwas aus“, sagt Rötz und meint damit nicht nur das Kochen. Auch die Gästekonstellation ist jedes Mal wieder ein Versuch, der – toi, toi, toi – bisher noch immer gut gegangen ist. „Die Menschen kommen gerne. Nach dem Essen sitzen wir oft noch lange zusammen. Vor ein Uhr ist so ein Abend eigentlich nicht zu Ende.“ Mancher schloss sogar schon Freundschaften an Rötz‘ Esstisch. Die Stimmung sei eigentlich immer gut, denn wer an solch einem Experiment teilnimmt, da ist Urte Rötz sicher, muss im Wesen offen und kommunikativ sein. Dabei sitzen schon mal Politiker neben Hausfrauen oder Büroangestellte neben Handwerkern. Mitmachen kann jeder – ganz egal wie viel der Geldbeutel wiegt. In der Spendenbox landet dann so viel, wie jeder für ein gutes Essen bereit ist, auszugeben.

„Kinder kommt nörgeln, Essen ist fertig.“
Text eines Bildes über der Küchenanrichte von Urte Rötz

Spaß am Kochen haben, den Gästen eine Freude machen und dabei noch Geld für den guten Zweck sammeln – für Urte Rötz die perfekte Kombination. Ja, ein bisschen Lampenfieber habe sie schon noch und jedes Mal den Anspruch, noch besser zu kochen. „Aber inzwischen bin ich routiniert darin.“ Bodenständig beschreibt sie ihre Küche, mit einer Prise Experimentierfreude. „Mein Mann sagt immer, meine Stärke liege darin, etwa einen gewöhnlichen Fenchel anders zuzubereiten und damit zu etwas Besonderem zu machen.“

Besonders soll es auch in zwei Tagen wieder werden, wenn die nächsten Gäste kommen. Broccolisalat, Rote-Bete-Suppe und eine Neuinterpretation des Pfälzer Saumagens stehen für sie unter anderem auf dem Menüplan. Die ersten Vorbereitungen laufen schon. Denn bestenfalls, so sagt Urte Rötz, haben ihre Gäste nicht nur „eine wunderbare Unterhaltung und leckeres Essen. Vielleicht sagen sie auch, wir kommen mal wieder“.

Die Rezepte von Urte Rötz und Termine für das nächste „Essen für den guten Zweck“ sind online unter www.jetzt-koche-ich.com zu finden.

Von Anke Dankers