Mittwoch , 19. September 2018
Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Jugendliche verprügeln Polizisten vor Shisha-Bar
In Essen ist eine Polizeikontrolle eskaliert: Mehrere Jugendliche griffen zwei Beamten an und verletzten sie.

Jugendliche verprügeln Polizisten vor Shisha-Bar

Sie schlugen, traten, schubsten und würgten: In Essen ist einer Polizeikontrolle vor einer Shisha-Bar eskaliert. Mehrere Jugendliche gingen auf zwei Beamte los und verletzten eine Polizistin schwer. Auf der Wache gingen die Aggressionen noch weiter.

Bei einer Polizeikontrolle in einer Essener Bar hat ein 17-Jähriger eine Beamtin angegriffen und schwer verletzt. Auch ihr Kollege wurden vor der Shisha-Bar beleidigt und attackiert.

Wie die Polizei mitteilte, waren die beiden Einsatzkräfte wegen einer Jugendschutzkontrolle vor der „Buddy-Bar“. Ein Jugendlicher aus der Gruppe verhielt sich den Beamten respektlos gegenüber. Als die Polizisten seine Personalien aufnehmen wollten, eskalierte die Situation: Er rannte weg, die Beamten verfolgten ihn. Dabei wurde der Polizistin von hinten in die Beine getreten, sodass sie stürzte.

Doch damit nicht genug: Ein 17-Jähriger schlug und trat die Frau. Auch ihr Kollege wurde von mindestens vier Jugendlichen aus der Gruppe angegriffen, geschlagen, getreten und gewürgt. Nur mithilfe von Pfefferspray, Schlagstöcken und zwei Zeugen gelang es den Beamten, den 17-Jährigen festzunehmen.

Familie drohte, den Clan zu mobilisieren

Auch auf der Wache beruhigte sich die Situation allerdings nicht: Dort erschienen Bruder und Vater des libanesisch-stämmigen Jugendlichen, die die Beamten einzuschüchtern versuchten – sie drohten laut Polizeimitteilung, ihre Familie zu mobilisieren, sollte der junge Mann nicht freigelassen werden.

Beide Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz verletzt, die Beamtin so schwer, dass sie ihren Dienst nicht fortführen konnte. Laut „Bild“-Zeitung trug sie Prellungen und Würgemale davon. „Diese Übergriffe sind inzwischen leider Alltag. Das dürfen wir nicht akzeptieren“, sagte Essens Polizeisprecher Ulrich Faßbender demnach.

Von RND/iro/dpa