Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Hund von Brücke in eiskalten Fluss geworfen – Tier stirbt
Ein unbekannter Mann hat diesen Hund in einen Fluss geworfen – das Tier überlebte nicht.

Hund von Brücke in eiskalten Fluss geworfen – Tier stirbt

Wie kann man so grausam sein? Ein unbekannter Mann hat in Nordrhein-Westfalen einen Hund ins eiskalte Wasser eines Flusses geworfen. Jetzt sucht die Polizei den Tierquäler.

Ein unbekannter Mann hat in Mülheim an der Ruhr (Nordrhein-Westfalen) einen Hund von einer Brücke geworfen. Die Feuerwehr konnte das Tier nur noch tot aus dem Fluss ziehen.

Der Fall, über den die Polizei Essen jetzt berichtete, ereignete sich bereits am 29. Dezember. Zwei Zeuginnen (19/39) beobachtete demnach einen Mann, der sich mit seinem Hund auf der Schlossbrücke in der Altstadt von Mülheim befand. Plötzlich habe der Mann den Hund genommen und über das Brückengeländer in die Ruhr geworfen, anschließend flüchtete er. Die Frauen liefen zum Ufer und versuchten, den Hund aus dem eiskalten Wasser zu retten – erfolglos. Später barg die Feuerwehr den hellbraunen Hund rund 100 Meter von der Brücke entfernt leblos aus dem Wasser.

Bei dem Tier handelt sich dabei um einen älteren, weiblichen Hund, vermutlich mindestens zehn Jahre alt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Ermittler veröffentlichten auch Fotos des Hundes. Darauf sieht man das spärliche Haarkleid, eine mögliche Verletzung im Rumpfbereich und am Kopf des Hundes. In den nächsten Tagen sollen möglicherweise weitere tiermedizinische Untersuchungen veranlasst werden.

Von RND