Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Nach qualvollem Tod Hunderter Ferkel: Betreiber ist geschockt
Ferkel stehen in einem Stall. (Symbolbild)

Nach qualvollem Tod Hunderter Ferkel: Betreiber ist geschockt

Einbrecher kappen die Stromversorgung in einem Schweinezucht-Betrieb in Mecklenburg-Vorpommern – für Hunderte Ferkel hat das dramatische Folgen. Wie der Züchter erzählt, war das nicht der erste Vorfall auf dem Gelände.

Nach dem Tod von Hunderten jungen Schweinen in Gülzow bei Stavenhagen (Mecklenburgische Seenplatte) ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Hausfriedensbruch. Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch erklärte, sollen die 416 Ferkel in der Nacht zum 23. Dezember bei einem Einbruch in den Zuchtbetrieb erstickt sein.

Nur zwölf Tiere überlebten. „Es war schon der zweite Einbruch in unsere Anlagen, ich war fix und fertig“, sagte Betriebsleiter Helmut Peters am Mittwoch. Er habe das Ganze der Versicherung gemeldet und auf deren Anraten später die Polizei informiert.

Ferkel sollten verkauft werden

Nach den bisherigen Ermittlungen sollen die Einbrecher über den Zaun gestiegen sein und eine Tür des Stalles aufgehebelt haben. Danach wurde im Stallbereich der Strom am Hauptschalter abgestellt. „Wenn es ein Defekt oder Stromausfall über den Versorger gewesen wäre, hätten wir eine Alarmmeldung auf das Mobiltelefon bekommen“, sagte Peters, der insgesamt rund 3200 Schweine in dem Ferkelzuchtbetrieb hat.

Durch den fehlenden Strom seien Heizung und Klimaanlage ausgefallen und die acht Wochen alten Ferkel, die ein Gewicht von etwa 22 Kilogramm hatten, verendet. „Wir wollten sie gerade verkaufen.“

Ein Techniker habe die Manipulation später festgestellt. Der Zuchtbetrieb mit sieben Beschäftigten verfügt über Sauen und Schweine unterschiedlicher Altersgruppen. Vom Stromausfall sei nur dieser Ferkelbereich in den Stallanlagen betroffen gewesen. Gestohlen wurde nach bisheriger Übersicht wohl nichts.

„Es war bereits der zweite Einbruch“, erläuterte Peters. Schon Ende 2017 seien Unbekannte über die beiden Zäune gestiegen, hieß es vom Betrieb. Damals seien auch mehrere Stalltüren geöffnet worden, so dass die Schweine vor Kälte rote Ohren bekamen. Danach hätten sich die Einbrecher im Pausenraum zu schaffen gemacht und Licht angelassen. Der Vorfall sei nicht aufgeklärt worden.

Schweinezüchter kann Stallbereich nicht betreten

Ein Sprecher des zuständigen Veterinäramtes sagte, der Betrieb sei erst Anfang Dezember kontrolliert worden. „Da waren die technischen Anlagen in Ordnung.“ Man hätte sich gewünscht, bei solchen Verlusten schneller von dem Züchter informiert zu werden, es gebe aber keine Pflicht dafür. Der Betrieb hat die toten Tiere bereits entsorgt und den Schaden auf 21 000 Euro geschätzt.

„Es war aber sehr schwierig, überhaupt jemanden bei der Entsorgungsfirma zur Weihnachtszeit zu bekommen“, berichtete der 63-jährige Peters, der seit 26 Jahren diesen Betrieb führt. Er mag noch immer nicht wieder in den betroffenen Stallbereich gehen: „Da sehe ich gleich wieder die Bilder mit den toten Tieren vor mir.“ Von der Versicherung habe er noch keinen Bescheid, ob der Schaden ausgeglichen werde. 

Von RND/dpa