Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Schmutziges Geschäft mit dem Tod: Bestatter betrügt reihenweise Trauernde
Eine Gradkerze steht auf einem Friedhof.

Schmutziges Geschäft mit dem Tod: Bestatter betrügt reihenweise Trauernde

Mit einer dreisten Masche hat ein Bestattungsunternehmen aus Oberbayern zahlreiche Trauernde betrogen – insgesamt erbeutete die Firma von trauernden Angehörigen mehr als 100.000 Euro. Jetzt ist ein Urteil gefallen.

Ein Bestattungsunternehmen aus Oberbayern hat reihenweise Trauernde ausgenommen und so einen Gesamtschaden von mehr als 100.000 Euro verursacht. Der Chef und ein Mitarbeiter hatten den Angehörigen die Überführung der Toten ins Krematorium berechnet, obwohl das Unternehmen diese Fahrten gar nicht gemacht hatte.

Die beiden geständigen Männer wurden zu Haftstrafen von 19 und 22 Monaten auf Bewährung verurteilt, berichtete ein Sprecherin des Amtsgerichtes in Ingolstadt am Donnerstag. Das Urteil wurde bereits am Mittwoch verkündet. Zunächst hatte der „Donaukurier“ über den Prozess berichtet.

Zu Unrecht bis zu 300 Euro für Fahrt des Leichnams berechnet

Die Angeklagten hatten bis zu 300 Euro pro Fahrt eines Leichnams zur Verbrennung berechnet. Dabei hatten sich die Krematorien selbst um den Transport gekümmert, die Kosten waren im Einäscherungspreis bereits enthalten. Das Gericht betonte, dass der Bestatter und sein Mitarbeiter die Vorwürfe eingeräumt hätten und die Betrogenen ihr Geld zurückerhalten werden.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Betrag bei dem Unternehmen sicherstellen lassen. Deswegen habe es trotz der hohen Schadenssumme noch Bewährungsstrafen gegeben, erläuterte Gerichtssprecherin Celina Nappenbach.

Von RND/dpa