Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Sexvideos von Minderjährigen geteilt – Mann erhält Bewährungsstrafe
Das oberste Gericht von Dänemark bestätigte das vorherige Urteil einer Vorinstanz.

Sexvideos von Minderjährigen geteilt – Mann erhält Bewährungsstrafe

Ein Mann hat in Dänemark das Video eines minderjährigen Pärchens beim Sex verbreitet – es soll vor allem beim Facebook-Messenger zu sehen gewesen sein. Nun wurde er verurteilt.

Weil er ein Video von zwei 15-Jährigen beim Sex verbreitet hat, ist ein junger Mann in Dänemark zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Oberste Gericht des Landes sprach den heute 20-Jährigen am Freitag wegen der Verbreitung von Kinderpornografie und Kränkung schuldig, wie es in Kopenhagen mitteilte. Es verurteilt ihn zu einer 40-tägigen Bewährungsstrafe. Das Gericht bestätigte damit das Urteil einer Vorinstanz. Das Mädchen in den Aufnahmen erhält zudem 10 000 dänische Kronen (1340 Euro) Entschädigung vom Verurteilten, der Junge 2000 Kronen (270 Euro).

Die Staatsanwaltschaft hatte nach Angaben der Nachrichtenagentur Ritzau 60 Tage Haft ohne Bewährung gefordert. Die Verteidigerin des Mannes hatte darauf verwiesen, dass ihr Mandant nicht habe erkennen können, dass die beiden Personen in den beiden Videos minderjährig gewesen seien.

Das Video wurde über den Facebook-Messenger verbreitet

Die Polizei hat den Ermittlungen um die Aufnahmen der beiden 15-Jährigen den Namen „Operation Umbrella“ gegeben. Das Material wurde nach Polizeiangaben über den Facebook-Dienst Messenger vor allem unter jungen Leuten weiterverbreitet. Rund 1000 Nutzer hatten die Aufnahmen geteilt, der Mann in geschlossenen Chat-Gruppen an rund 35 Personen. Das Urteil gegen den 20-Jährigen gilt als Grundsatzurteil, weil auch gegen andere Nutzer laut Polizei weitere Verfahren laufen.

Das dänische Gesetz verbietet das Teilen von pornografischen Videos und Fotos von Minderjährigen. Eine Verurteilung kann laut der Polizei bedeuten, dass man nicht mehr in einem Kindergarten arbeiten oder Fußballtrainer sein darf.

Von RND/dpa