Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Betrunkener verursacht Prügelei in Bistro – zwei Verletzte
Die Polizei ermittelt nun gegen die Beteiligten unter anderem wegen Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitz.

Betrunkener verursacht Prügelei in Bistro – zwei Verletzte

Ein Bistro-Besitzer und ein alter Bekannter geraten aneinander: Nachdem ein Betrunkener den Laden betritt, obwohl er dort Hausverbot hat, kommt es zu einer Prügelei. Der Gebrauch einer Schreckschusspistole beendet den handfesten Streit.

Ein Gastronom ist in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) in der Nacht zu Samstag angegriffen und leicht verletzt worden. Laut Polizeiangaben hatte einer der mutmaßlichen Täter trotz eines bestehenden Hausverbotes das Bistro des Mannes betreten.

Demnach seien drei Männer zum Stern-Bistro gegangen, um Bier zu kaufen. Darunter ein 23-Jähriger mit Hausverbot. Seine Begleiter warteten auf ihn. Da es bereits öfter Auseinandersetzungen zwischen dem 52-jährigen Bistro-Betreiber und dem jungen Mann gegeben habe, forderte der Betreiber den 23-Jährigen aus, sein Geschäft zu verlassen.

Als der Betreiber den 23-Jährigen aus seinem Geschäft zu drängen versuchte, holte der unerwünschte Gast einen Schraubendreher hervor und fügte dem 52-jährigen Wirt eine Schnittverletzung an der Hand zu. Ein 30 Jahre alter Begleiter des Tatverdächtigen stellte sich nach eigenen Angaben schlichtend zwischen die beiden, wurde dabei jedoch vom Bistrobetreiber mit einen Schlag im Gesicht getroffen und leicht verletzt, wie die Polizei weiter mitteilte.

Begleiter feuert Schreckschusspistole ab

Daraufhin habe der 28-Jährige eine Schreckschusspistole gezogen und in die Luft geschossen. Der Betreiber zog sich daraufhin zügig in sein Bistro zurück und wartete auf das Eintreffen der Polizei.

Als die Polizei eintraf, konnten sie bei dem 23-Jährigen einen Atemalkohol von 1,46 Promille feststellen. Er wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruch angezeigt. Gegen den 28-Jährigen wird wegen wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Wegen einfacher Körperverletzung wird gegen den Bistro-Betreiber ermittelt.

Von RND/dpa