Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Besitzerin klagt an: Kampfhund soll Katze totgebissen haben
Auf Facebook wird der Fall um die getötete Katze diskutiert.

Besitzerin klagt an: Kampfhund soll Katze totgebissen haben

Hat ein Hundehalter seinen Kampfhund nicht davon abgehalten, sondern sogar ermutigt, eine Katze vor den Augen der Besitzerin zu töten? Dieser Fall beschäftigt die Polizei im holsteinischen Malente.

Diese Geschichte entsetzt tierliebe Hundehalter und Katzenbesitzer gleichermaßen. Ein mutmaßlich zum Kampf abgerichteter Hund soll am vergangenen Sonntag im holsteinischen Ort Malente eine Katze totgebissen haben.

Der Angriff hat sich laut Anzeige der Katzenbesitzerin in deren Garten ereignet, erklärte Polizeisprecher Dierk Dürbrook. Versuche der Frau, einzuschreiten, blieben nach eigenen Angaben erfolglos. Der Hundebesitzer und dessen Freunde hätten vielmehr mit dummen Sprüchen und lautem Gelächter auf die Hilferufe reagiert.

Tote Katze ist verschwunden

Die Besitzerin habe sich kurz abgewendet, weil sie den Anblick nicht mehr ertragen konnte. Danach seien Hund und Katze verschwunden gewesen. Die Katzenbesitzerin beschuldigt die Männer, den Kadaver heimlich entsorgt zu haben. Es sei denkbar, dass die tote Katze in den Kellersee oder in einen Straßengraben geworfen oder verscharrt worden sei.

Der Hundehalter, der ebenfalls aus Malente stammt, habe alles abgestritten. Die Polizei sucht nun nach Zeugen für den Vorfall und ermittelt zum einen wegen des Verstoßes gegen das Hundegesetz und zum anderen wegen Diebstahls oder Unterschlagung.

Von dis/LN/RND