Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Mann wirft Jungen (5) in Einkaufszentrum aus drittem Stock in die Tiefe
In einem Einkaufszentrum im US-Bundesstaat Minnesota kam es zu einem brutalen Angriff auf einen fünfjährigen Jungen: Ein Mann hatte das Kind aus dem dritten Stock in die Tiefe geworfen.

Mann wirft Jungen (5) in Einkaufszentrum aus drittem Stock in die Tiefe

In einem Shoppingcenter im US-Staat Minnesota ist es zu einem schlimmen Verbrechen gekommen: Ein Mann hat einen fünfjährigen Jungen über die Brüstung aus dem dritten Stock geworfen. Es war nicht das erste Mal, dass der Täter auffällig geworden ist.

Im US-Bundesstaat Minnesota ist es am Freitagmittag zu einem unglaublichen Verbrechen gekommen: Ein Mann hat einen fünfjährigen Jungen in einem Shoppingcenter über die Brüstung des dritten Stocks zwölf Meter in die Tiefe geworfen.

Der kleine Landen war an diesem Tag mit seiner Mutter und einem Freund in dem Shoppingcenter unterwegs, als er plötzlich von dem fremden Mann gepackt und über die Brüstung aus dem dritten Stockwerk geworfen wurde.

Junge erlitt schwerste Verletzungen

Der Junge wurde bei dem Übergriff schwer verletzt: Laut Angaben des US-Senders „5abc“ erlitt der Fünfjährige mehrere Knochenbrüche, darüber hinaus musste ihm die Milz entfernt werden. Weitere Operationen folgen. Augenzeugen sowie Angehörige des Opfers mussten von Seelsorgern betreut werden.

Bei dem Täter handelt es sich um einen 24-Jährigen, der noch im Einkaufszentrum von Polizisten festgenommen wurde. Was ihn zu der Tat bewegt hat, ist bislang unklar. Fest steht jedoch, dass der Mann schon einmal in der Shoppingmall auffällig geworden war: Im Oktober 2015 soll er Gläser in ein Geschäft des Zentrums geworfen haben, erhielt daraufhin bis Juli 2016 Hausverbot. Der 24-Jährige muss sich nun wegen versuchten Mordes verantworten.

Spendenaktion soll Krankenhauskosten decken

Freunde der Familie des Opfers haben inzwischen eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um die Krankenhauskosten zu bezahlen, die auf die Familie zukommen. Bereits am Sonntag waren durch die Aktion bei dem Portal „Gofundme“ rund einer halben Million Dollar zusammen gekommen.

Von RND/liz