Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Sophia Thomalla zu Merkel-Gerüchten: „Mutti macht ihr nicht kaputt“
Model Sophia Thomalla. Quelle: Caroline Seidel/dpa

Sophia Thomalla zu Merkel-Gerüchten: „Mutti macht ihr nicht kaputt“

Mehrfach hat Kanzlerin Angela Merkel Zitteranfälle erlitten, hartnäckig halten sich Spekulationen über ihren Gesundheitszustand. Jetzt meldet sich Sophia Thomalla zu Wort – mit ganz deutlichen Worten.

Berlin. TV-Moderatorin Sophia Thomalla (29) hat Spekulationen über den Gesundheitszustand von Bundeskanzlerin Angela Merkel (64) kritisiert. „Wenn sie sagt, dass wir uns keine Sorgen machen brauchen, dass es ihr gut gehe und sie das im Griff hat, dann ist das für mich vollkommen ausreichend“, schrieb sie am Donnerstag auf Instagram. Auch eine Kanzlerin habe ein Recht auf Privatsphäre. „Nicht jeder Hans Wurst hat das Recht zu wissen, was dahinter steckt.“

Nach mehreren Zitteranfällen bei öffentlichen Empfängen machen sich viele Menschen Sorge um Merkels Gesundheit. CDU-Mitglied Sophia Thomalla erklärte, Merkel sei in den 14 Jahren ihrer Kanzlerschaft nur selten krank gewesen. „Wenn ich ehrlich bin kann ich mich an kein einziges Mal wirklich erinnern… Sie war immer da. Helft mir auf die Sprünge, wenn ich falsch liegen sollte.“

Sophia Thomalla: Merkels Robustheit bei Verhandlungen ist legendär

Merkels Robustheit bei Verhandlungen sei legendär, schreibt Sophia Thomalla weiter. „Fand ich schon immer geil – Mutti macht ihr nicht kaputt.“ Wenn Merkel jetzt sage, dass man sich keine Sorgen machen bräuchte, dass es ihr gut gehe und sie das im Griff habe, dann ist sei das für Thomalla vollkommen ausreichend. Schließlich habe auch eine Kanzlerin hat ein Recht auf Privatsphäre. „Wer bitte kommuniziert denn seine Krankenakte in der Öffentlichkeit? Eigentlich nur Leute, die über Mitleid sich Sympathiepunkte erhoffen. Aber die fand ich ja schon immer zum kotzen.“

Merkel hatte in den vergangenen Wochen mehrfach bei der Begrüßung anderer Regierungschefs Zitteranfälle erlitten – immer beim Stillstehen während des Spielens der Nationalhymnen. Zuletzt war dies am Mittwoch der Fall gewesen, als sie den finnischen Regierungschefs Antti Rinne mit militärischen Ehren empfing. Anschließend versicherte Merkel, es gehe ihr gut: „Man muss sich keine Sorgen machen.“

Von RND/dpa/seb