Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Prinz Charles: Die nächsten 18 Monate werden über den Klimawandel entscheiden
Mann der Umwelt: Der britische Prinz Charles, Prinz von Wales, pflanzte am Freitag einen Baum Quelle: Jacob King/dpa

Prinz Charles: Die nächsten 18 Monate werden über den Klimawandel entscheiden

Prinz Charles ist ein nimmermüder Mahner, der deutliche Worte findet, wenn es ums Klima geht. 18 Monate hat die Welt noch Zeit, so der britsche Thronfolger, dann wird sich entscheiden, „ob wir den Klimawandel auf einem überlebensfähigen Niveau halten“.

London. Prinz Charles ist bekannt für sein Umweltengagement. Der 70-jährige Thronfolger und Biobauer kennt keine britische Zurückhaltung, wenn es um das Wohl der ganzen Erde geht. Bei einem Empfang für die Außenminister des Commonwealth fand er denn auch klare Worte.

Natur muss wieder ins Gleichgewicht kommen

Charles warnte laut „Telegraph“ vor den Folgen des Klimawandels und forderte alle zum schnellen Handeln auf – gleichzeitig gab er den Verantwortlichen nicht viel Zeit: „Meine Damen und Herren, ich bin ganz fest davon überzeugt, dass die nächsten 18 Monate entscheiden werden, ob wir den Klimawandel auf einem überlebensfähigen Niveau halten und die Natur wieder in das Gleichgewicht bringen können, das wir so dringend für unser Überleben benötigen.“

„Es werden kritische Treffen stattfinden“

Die kommenden 18 Monate seien auch deshalb entscheidend, weil es eine Reihe von Umweltkonferenzen, die von den Vereinten Nationen abgehalten werden, geben wird: „Es werden kritische Treffen stattfinden, die gemeinsam die globale Agenda für das kommende Jahrzehnt bestimmen“, so Charles.

Gewandt an die Außenminister erinnerte er die Anwesenden daran, dass sie in einer einzigartigen Position seien „um der Welt mit gutem Beispiel voranzugehen.“ Die Staats- und Regierungschefs der Commonwealth-Länder werden sich im nächsten Jahr zu einem einwöchigen Gipfeltreffen in Ruanda treffen, bei dem sie die „beispiellosen Herausforderungen durch den raschen Klimawandel und den Verlust der biologischen Vielfalt“ erörtern.

Von rnd/hma