Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Miley Cyrus will keine Kinder – wegen des Klimawandels
Die US-Sängerin Miley Cyrus (26) und ihr Mann, der Schauspieler Schauspieler Liam Hemsworth (29). Quelle: dpa

Miley Cyrus will keine Kinder – wegen des Klimawandels

Miley Cyrus und ihr Mann Liam Hemsworth haben sich entschieden, keine Kinder in die Welt zu setzen. Als Grund nennt die Sängerin den Klimawandel und den katastrophalen Zustand der Erde.

Los Angeles. Miley Cyrus ist schwanger – auf diese Meldung können Fans noch lange warten. Für die US-Sängerin steht nämlich fest: Sie will aktuell keine Kinder haben. Warum, das erklärte die 26-Jährige nun in einem Interview mit der Zeitschrift „Elle“: Der Grund ist der katastrophale Zustand der Erde. „Uns wird ein beschissener Planet übergeben, und ich weigere mich, das an mein Kind weiterzugeben“, sagte sie. „Bis ich nicht das Gefühl habe, dass mein Kind auf einer Erde mit Fischen im Wasser leben kann, bringe ich niemanden auf die Welt, der damit leben muss.“

„Und die Erde ist erschöpft“

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Liam Hemsworth hat sie sich zu einem Schritt entschlossen. „Wir wollen uns nicht vermehren, weil wir wissen, dass die Erde nicht damit umgehen kann“, erklärte Cyrus. „Wir nehmen und nehmen einfach und erwarten, dass weiter produziert wird. Und die Erde ist erschöpft. Sie kann nicht produzieren.“

Cyrus ist genervt, wie die Gesellschaft mit Frauen ohne Kinderwunsch umgeht

Cyrus nahm auch Anstoß daran, wie die Gesellschaft mit Frauen ohne Kinderwunsch umgeht: „Wenn du keine Kinder möchtest, bemitleiden dich die Leute wie bei einer Erkältung. Oder du bist eine herzlose Schlampe, die nicht fähig ist zu lieben.“ „Wir erwarten, dass der Planet immer bevölkert ist“, erklärte die Sängerin. „Und wenn das nicht Teil unseres Plans oder unserer Absichten ist, dann sind wir oft einer Verurteilung und Wut ausgesetzt. Dann werden Gesetze geändert, die dich dazu zwingen – selbst, wenn du aus einer Gewaltsituation heraus schwanger wirst.“ Mit ihrer Aussage spielt die Sängerin auf Verschärfungen des Abtreibungsrechts in einigen US-Bundesstaaten an.

Von RND/hma