Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Kim Basinger protestiert mit Tierschützern in Seoul gegen Hundefleischverzehr
Anschaulich: Kim Basinger (Mitte) hält Modelle von für den Verzehr getöteten Hunden in ihren Händen. Quelle: AP

Kim Basinger protestiert mit Tierschützern in Seoul gegen Hundefleischverzehr

Tierschützer in Südkorea haben eine prominente Unterstützerin. Die US-Schauspielerin Kim Basinger protestierte zusammen mit ihnen gegen den Verzehr von Hunden. Dafür trugen sie Modelle toter Hunde durch die Straßen von Seoul.

Seoul. Hollywood-Star Kim Basinger hat in der Nähe des Parlaments in Seoul zusammen mit anderen Tierschützern gegen den Verzehr von Hundefleisch in Südkorea protestiert. Etwa 100 Tierschützer hätten sich an der Kundgebung am Freitag vor der Nationalversammlung beteiligt, sagte Annie Ham von der Organisation Care (Coexistence of Animal Rights on Earth). Sie hätten Tiere dabei gehabt, die aus Zuchtbetrieben für Hunde gerettet wurden und ursprünglich für die Verwertung als Nahrungsmittel bestimmt waren.

Regelmäßige Kundgebungen

Die Gruppen wählten den Freitag für eine ihrer regelmäßigen Kundgebungen, weil der 12. Juli nach dem traditionellen Kalender zu den drei heißesten Tagen im Jahr zählt. Zahlreiche Koreaner essen an diesen Tagen speziell Hundefleisch, aber auch Hühnersuppe in dem Glauben, dass sie damit am besten der Hitze widerstehen können. Die anderen zwei Tage sind der 22. Juli und der 11. August.

„Es ist Tradition, aber es ist gegen die Rechte von Tieren“, sagte Basinger (65) in einem Interview der südkoreanischen Zeitung „Chosun Ilbo“. Südkorea sei ein „dynamisches Land“ und Traditionen könnten sich rasch ändern, wurde die US-Schauspielerin („9 1/2 Wochen“, „Sag niemals nie“) zitiert. Sie nahm auf Einladung der Gruppe Animal Liberation Wave an der Kundgebung teil. In der Nähe organisierten Mitglieder des Koreanischen Hundefleischverbands eine Gegendemonstration.

„Es ist Tradition, aber es ist gegen die Rechte von Tieren“

Die Tierschützer versuchen seit Jahren vergeblich, in Südkorea ein gesetzliches Verbot für den Hundefleischverzehr durchzusetzen. Das Essen von Hundefleisch werde besonders unter den jungen Südkoreanern immer weniger populär, sagte Ham.

„Es ist Tradition, aber es ist gegen die Rechte von Tieren“, sagte Basinger (65) in einem Interview der südkoreanischen Zeitung „Chosun Ilbo“. Südkorea sei ein „dynamisches Land“ und Traditionen könnten sich rasch ändern, wurde die US-Schauspielerin zitiert.

Von dpa/rnd