Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Millionen gerettet – Rockstar Bono lobt Deutschland für Engagement gegen Aids
Politisch engagierter Rockstar: U2-Sänger Bono hat Deutschlands Milliarden-Zusage im Kampf gegen Aids, Malaria und Tuberkulose gelobt. Deutschlands Unterstützung habe bereits Millionen Menschenleben gerettet, sagte der Rockstar der "Bild"-Zeitung Quelle: Michel Euler/AP/dpa

Millionen gerettet – Rockstar Bono lobt Deutschland für Engagement gegen Aids

Deutschlands Unterstützung habe Millionen Menschen vor dem Tod bewahrt, sagt Bono, politisch aktiver Sänger der Band U2. Die neue Milliardenzusahe Angela Merkels beim G7-Gipfel werde weitere Millionen retten. Der Musiker hofft auf eine erfolgreiche Finanzierungskonferenz im Oktober und den Sieg des gesunden Menschenverstands.

Biarritz/Berlin. U2-Sänger Bono hat Deutschlands Milliarden-Zusage im Kampf gegen Aids, Malaria und Tuberkulose gelobt. Deutschlands Unterstützung habe bereits Millionen Menschenleben gerettet, sagte der Rockstar der „Bild“-Zeitung (Montag). „Mit dieser neuen Zusage hilft Deutschland, Millionen weitere Menschenleben zu retten.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte beim G7-Gipfel im französischen Badeort Biarritz angekündigt, dass Deutschland für den Globalen Fonds zum Kampf gegen Aids, Malaria und Tuberkulose in den kommenden drei Jahren eine Milliarde Euro bereitstellen wird.

Bono: Kampf gegen die Killerkrankheiten ist eine große Herausforderung

Bono gehört zu den politisch aktivsten Musikstars der Welt. „Ehrlich gesagt ist der Kampf gegen diese Killerkrankheiten in einer Welt, die Multilateralismus skeptisch gegenübersteht, eine große Herausforderung“, sagte er dem Blatt.

„Eine erfolgreiche Finanzierungskonferenz des Globalen Fonds im Oktober würde nicht nur Millionen Menschen Hoffnung geben, die von Aids, Tuberkulose und Malaria betroffen sind“, so der 59-jährige Musiker. Das wäre auch ein Sieg für den gesunden Menschenverstand und für das Gemeinwohl. Aus dem Globalen Fonds werden unter anderem Präventionsmaßnahmen und medizinische Behandlungen finanziert.

RND/dpa/hal