Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Vorsicht, extrem giftig! Wie eine Kobra Herne in Schrecken versetzt
Angst vorm Schlangenbiss: Ein Krankenwagen und Fahrzeuge der Feuerwehr stehen in einer Straße in Herne. Wegen einer entwischten Kobra sind hier vier Häuser vorsorglich evakuiert worden. Die Schlange dürfe nicht angefasst werden, warnte die Stadt am Sonntagabend. Quelle: Daniel Knopp/News-Report-Nrw/dpa

Vorsicht, extrem giftig! Wie eine Kobra Herne in Schrecken versetzt

Eine entwischte Schlange hält Herne in Atem. Ist die äußerst gefährliche Kobra noch im Haus unterwegs oder schlängelt sie sich bereits durch die Umgebung? Die Jagd erfordert ungewöhnliche Mittel: Mehl und doppelseitiges Klebeband.

Herne. Mit doppelseitigem Klebeband und Mehl auf Schlangenjagd: Wegen einer entwischten Kobra sind im nordrhein-westfälischen Herne vier Häuser vorsorglich evakuiert worden. Die Schlange dürfe nicht angefasst werden, warnte die Stadt am Sonntagabend. Wer sie sehe, solle den Notruf wählen. Die 30 Bewohner der geräumten Häuser kamen bei Freunden und Verwandten sowie in einer städtischen Notunterkunft unter. In den betroffenen Zimmern sei Mehl ausgelegt worden, sagte ein Stadtsprecher. Das Ziel ist den Angaben zufolge, dass die Schlange dort Spuren hinterlässt und so gefunden wird. Aus demselben Grund wurde doppelseitiges Klebeband auf dem Boden angebracht.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Schlange das Haus verlassen hat

Das Tier war am Sonntagnachmittag jemandem entwischt, der Schlangen hält. Das Tier wurde dann im Hausflur gesehen. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Schlange sich mittlerweile außerhalb des Hauses aufhalte. In einem Radius von 500 Metern um das Haus sei deshalb besondere Vorsicht geboten. Türen und Fenster sollten geschlossen bleiben, warnte die Stadt. Über die App Katwarn warnte auch die Feuerwehr Herne vor der giftigen Schlange. Lüftungs- und Klimaanlagen sollten abgeschaltet werden.

RND/dpa/hal