Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Zivilcourage: Soldat wird für Einschreiten gegen handgreiflichen Fahrgast geehrt
Für sein couragiertes Verhalten ist Soldat Ümit Taskin nun ausgezeichnet worden. Quelle: Bundespolizei

Zivilcourage: Soldat wird für Einschreiten gegen handgreiflichen Fahrgast geehrt

So viel Zivilcourage verdient einen Preis: Nach seinem vorbildlichen Einschreiten gegen einen aufdringlichen Fahrgast in einem Regionalzug von Hannover nach Bremen ist der 18-jährige Soldat Ümit Taskin jetzt ausgezeichnet worden.

Hannover. Preis für Mut und Zivilcourage: Nach seinem vorbildlichen Einschreiten gegen einen aufdringlichen Fahrgast in einem Regionalzug von Hannover nach Bremen ist der 18-jährige Soldat Ümit Taskin in der Fallschirmjägerkaserne in Seedorf von der Bundespolizei und der Bundeswehr mit einem kleinen Geschenk und einer Verdienstmünze belohnt worden. Wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ berichtete, war der Gefreite Anfang Oktober als Fahrgast entschieden dazwischengegangen, als ein 28-Jähriger eine junge Frau sexuell belästigte.

Täter wurde dem Helfer gegenüber handgreiflich

Der betrunkene Täter hatte der Frau laut Bundespolizei mehrfach ans Bein gefasst und war anschließend auch gegenüber dem 18-jährigen Soldaten handgreiflich geworden. Der Gefreite mit Kampfsporterfahrung war in Zivil in dem Regionalzug unterwegs. Taskin hatte sich zwischen Opfer und Täter gestellt, nachdem die deutlichen Aufforderungen der Frau, die unsittlichen Berührungen zu unterlassen, keine Wirkung bei dem betrunkenen Mann gezeigt hatten.

Bei seiner Hilfsaktion wurde der 18-Jährige aus Berlin von dem Angreifer zwar ins Gesicht geschlagen, es gelang ihm jedoch, den handgreiflichen Fahrgast bis zur Ankunft im Bremer Hauptbahnhof festzuhalten und dort der alarmierten Polizei zu übergeben. Gegen den Mann wird wegen sexueller Belästigung ermittelt.

Lob für vorbildliches Verhalten

Dem Gefreiten Taskin sprachen Bundespolizei und Bundeswehr für sein couragiertes Verhalten nun ihren Dank aus. Er habe sehr gut und im Rahmen seiner Möglichkeiten gehandelt, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen, hieß es bei der Feierstunde. Als Anerkennung für sein Verhalten verlieh der Kommandeur der Luftlandebrigade 1, Brigadegeneral Dirk Faust, dem Gefreiten eine speziell geprägte Münze: die sogenannte „Commander’s Coin“.