Donnerstag , 14. November 2019
Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Münster will „Hauptstadt der Freundlichkeit” werden
Münster will die Hauptstadt der Freundlichkeit werden. Quelle: imago images/Panthermedia

Münster will „Hauptstadt der Freundlichkeit” werden

Deutschlands Hauptstadt ist Berlin – doch das westfälische Münster soll jetzt die „Hauptstadt der Freundlichkeit” werden. Das zumindest ist der Plan eines Münsteraner Aktionskünstlers. Er hat eine Aktionswoche ins Leben gerufen und bekommt dafür auch prominente Unterstützung.

Münster. So freundlich wie sonst niemand. Das ist das erklärte Ziel von Thomas Nufer. Er will, dass die westfälische Stadt Münster die „Hauptstadt der Freundlichkeit“ wird. Die Idee: die Welt mit Freundlichkeit schocken. Dazu hat er eine Aktionswoche ins Leben gerufen.

Erfolgszwang, Erwartungsdruck und Ich-Bezogenheit seien für den münsterischen Aktionskünstler ein Grund für immer mehr Unhöflichkeit im alltäglichen Umgang, sagt Nufer den „Westfälischen Nachrichten“. Das will er ändern.

Die Idee hatte Thomas Nufer vor zwei Jahren im Flugzeug in ungewöhnlichen Gedankengängen: Er fragte sich, was die Abkürzung PDF bedeutet. „Könnte auch Partei der Freundlichkeit heißen“, dachte er sich.

„Manifest der Freundlichkeit“

Daraus entwickelte sich mit der finanziellen Unterstützung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe ein konkretes Projekt, die Aktionswoche vom 18. bis 24. November. Diese Woche soll die „Initialzündung für eine Bewegung“ sein, meint Nufer.

Dahinter steht ein mit Schulen ausgearbeitetes „Manifest der Freundlichkeit“, das besagt, dass die Schüler auf der Straße „die Welt mit Freundlichkeit schockieren“ sollen. Die Schocker während der Aktionswoche sind zum Beispiel das Tragen von fremden Einkäufen, warmer Kaffee für Müllwerker, Singen für Personal im Krankenhaus und vieles mehr.

Auf der Facebook-Seite der Initiative berichten schon jetzt Menschen von erlebter Freundlichkeit. In Zukunft sollen es mehr Berichte werden. Alle sind dazu aufgerufen, unter dem Hashtag #freundlichesmuenster ihre Erlebnisse auf Instagram und Facebook zu teilen. Am Ende soll ein Film daraus entstehen. Dort wird auch die Aktionswoche medial begleitet.

Auch die Polizei macht mit

Nufer hat sogar die Polizei für seine Aktionswoche gewinnen können, berichtet die Zeitung. Polizeipräsident Hajo Kuhlisch soll die Menschen mit dem Reinigen ihres Schuhwerks erfreuen und einen Vortrag über Freundlichkeit in Japan, dem Rheinland und Westfalen halten.

Auch Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink (Grüne) und der Ex-Zoo-Leiter Jörg Adler sollen sich bereit erklärt haben mitzuwirken.

RND/jru

Hier weiterlesen