Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Lkw-Fahrer mit wütendem Appell an Radfahrer – Facebook-Post geht viral
Ein Fahrrad liegt nach einem Unfall vor einem Lkw. (Archivfoto) Quelle: picture alliance/dpa

Lkw-Fahrer mit wütendem Appell an Radfahrer – Facebook-Post geht viral

In einem emotionalen Facebook-Post ruft ein Facebook-Nutzer alle Radfahrer zu mehr Rücksicht auf. Der Post geht viral, wurde bereits über 70.000-mal geteilt. Sein Appell: “Fahrradfahrer, sorgt gefälligst für Beleuchtung, wir Autofahrer tun es auch!”

Fahrradfahrer leben oft gefährlich auf deutschen Straßen. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, wenn meist erhöht sitzende Lkw-Fahrer die Radfahrer im toten Winkel übersehen. Doch nicht immer tragen die Männer und Frauen hinter dem Steuer die Schuld: In einem über 70.000-mal geteilten Facebook-Post macht ein Facebook-Nutzer auf Versäumnisse und Fehler von Fahrradfahrern aufmerksam.

Der Verfasser des Posts ist unbekannt – mindestens seit einem Jahr wird der Beitrag bereits wortgleich auf Facebook von verschiedenen Nutzern verbreitet. Offenbar ist der Urheber Lkw-Fahrer – so steht es zumindest im Text. Sein Fahrzeug mit Anhänger sei rundum beleuchtet, er selbst habe gerade den Augen- und Fitnesstest bestanden habe und seine Fahrerlaubnis für weitere fünf Jahre verlängert worden. „Aber wenn IHR ohne Beleuchtung und in moderne Grautöne gehüllt durch die Gegend fahrt, dann seht ihr bestimmt ganz toll und ihr seht auch toll aus, aber ich sehe euch NICHT“, heißt es in dem Post weiter.

Dann beschreibt der Lkw-Fahrer zwei Vorfälle: „Ein Rennradler meinte gerade eben, […] Slalom durch die an der Ampel wartenden Autos fahren zu müssen. Du hattest bestimmt Spaß. Ich, der ich gerade anfahren wollte und Dich im letzten Moment sah, nicht. Ein wenig später fuhr ein junges Mädchen in Fellkapuze gehüllt direkt vor mein Auto – ohne Licht auf einem Fahrradüberweg im Dunkeln. Du hattest Vorfahrt. Die hätte ich dir gerne gewährt, hätte ich Dich nur eher im Spiegel gesehen – ein funktionierendes Licht wäre hierfür eine gute Maßnahme. Dass Du mir noch den Stinkefinger zeigen konntest, hattest Du nur meiner blitzschnellen Reaktion zu verdanken – Dein Leben hing gerade am seidenen Faden.“

Er selbst sitze jetzt hier, zittere noch ein wenig und überlege, wann wohl der nächste Lkw-Fahrer „ein Knirschen unter dem Rad hört und ein Leben aushaucht. Ich bete dafür, dass nicht ich es bin.“

Dann sein Appell: „Fahrradfahrer, sorgt gefälligst für Beleuchtung, wir Autofahrer tun es auch! Ihr spielt mit unserem Leben und unserer Seele.“ Der Post endet mit den Worten: „Bitte gerne teilen. Wenn aufgrund dieser – meiner – Geschichte nur ein Fahrrad zusätzlich beleuchtet und dadurch ein Leben gerettet ist, dann ist viel erreicht. Danke!“

Bis Juli kamen schon 275 Radfahrer bei Verkehrsunfällen ums Leben

Bis Sonntagabend wurde der Post über 72.000-mal geteilt, in den über 7000 Kommentaren erhält der Lkw-Fahrer viel Zustimmung: „Starker Bericht über die Wirklichkeit im Straßenverkehr“, schreibt ein Nutzer. Ein anderer meint: „Danke für diese wahren Worte! Ich denke mir das derzeit auch jeden Tag und fahre nur ein normales Auto.“

Von Januar bis Juli 2019 kamen nach Angaben des Statistischen Bundesamts 275 Radfahrer bei Verkehrsunfällen ums Leben: Das waren 16 mehr als im Vorjahreszeitraum beziehungsweise eine Steigerung von 6,2 Prozent – bei insgesamt etwas weniger Verkehrsunfällen mit weniger Todesopfern.

Korrektur: In der Ursprungsversion dieses Textes wurde der Facebook-Nutzer „Ali Pütz“ als Verfasser des Postings dargestellt. Tatsächlich wird der Appell des Lkw-Fahrers schon seit Längerem von verschiedenen Facebook-Nutzern verbreitet. Wir haben die entsprechenden Textstellen korrigiert.

RND/seb