Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | “Breaking Bad” in echt: Chemielehrer sollen Meth hergestellt haben
Jesse Pinkman (Aaron Paul) and Walter White (Bryan Cranston) in der Serie "Breaking Bad". Quelle: imago images / Cinema Publishers Collection

“Breaking Bad” in echt: Chemielehrer sollen Meth hergestellt haben

Ein Chemielehrer, der auf die schiefe Bahn gerät und Crystal Meth herstellt – das ist der Plot der Erfolgsserie “Breaking Bad”. Jetzt ermittelt die Polizei in den USA in genau solch einem Fall.

Arkadelphia. Zwei Chemieprofessoren aus dem US-Staat Arkansas haben sich offenbar von der Erfolgsserie „Breaking Bad“ inspirieren lassen. Die Polizei wirft ihnen vor, Crystal Meth hergestellt zu haben. Die beiden Männer seien am Freitag festgenommen worden, teilte das Sheriffs-Büro in Clark County mit. Auch in „Breaking Bad“ beginnt ein Chemielehrer aus einer High School, gemeinsam mit einem ehemaligen Schüler Meth herzustellen.

Die beiden festgenommenen Professoren waren an der Henderson State University in Arkadelphia tätig. Eine Sprecherin sagte, die beiden seien seit dem 11. Oktober beurlaubt gewesen. Drei Tage zuvor sei die Polizei am Campus gewesen, weil jemand einen ungewöhnlichen chemischen Geruch aus den Labors gemeldet habe. Daraufhin musste ein Unternehmen die Luft in dem Gebäude filtern, es wurde am 29. Oktober wieder geöffnet. Dazu ob der Geruch von der Drogenherstellung herrührte, äußerte sie sich nicht.

RND/AP