Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Promis trauern um Walter Freiwald: „Es ist schrecklich“
Ein geschätzter Kollege: Walter Freiwald mit Angelina Heger (l.) und Sara Kulka. Quelle: Henning Kaiser/dpa

Promis trauern um Walter Freiwald: „Es ist schrecklich“

Erst vor zwei Wochen hat Walter Freiwald öffentlich gemacht, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist. Nun ist der Moderator gestorben. Prominente Wegbegleiter trauern um den beliebten Kollegen.

Bamberg. Die Aftershowparty der Charityveranstaltung „Tribute to Bambi“ ist in vollem Gange, als sich die Nachricht vom Tod von Walter Freiwald wie ein Lauffeuer verbreitet. Viele Promis sind geschockt. Designer Julian F.M. Stoeckel hat mit dem Verstorbenen in vielen Shows teilgenommen, beide waren im RTL-Dschungelcamp – allerdings in unterschiedlichen Staffeln. Stöckel sagte zum RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Ich weiß, dass Walter einigen Leuten auf den Keks gehen konnte, aber ich habe ihn als sehr lustigen und charmanten Mann kennengelernt.“ Als Freiwald vor zwei Wochen seine Krebserkrankung publik machte, habe ihm Stoeckel noch eine Whatsapp-Nachricht geschrieben und alles Gute und viel Kraft gewünscht. „Seiner Frau und seinen Kindern gilt nun mein aufrichtiges Beileid.“

Auch Jahrhundert-Playmate Gitta Saxx zeigt sich schockiert. „Wir waren ja beide im Dschungel, und da hat er sich tapfer geschlagen.“ Es sei unfassbar traurig, dass er nun so plötzlich gestorben sei. „Das zeigt einem wieder mal, dass man für jeden Tag dankbar sein soll, an dem man aufstehen, laufen und singen kann.“

„Dass es jetzt so schnell ging, schockt mich“

Auch Musikproduzent Leslie Mandoki kannte Freiwald gut. „Es ist schrecklich. Er ist viel zu früh gestorben. Krebs ist eine ganz schlimme Krankheit. Ich werde ihn als den fröhlichen Menschen in Erinnerung behalten, der er war.“

Ebenfalls tief betroffen ist Model Anna Hiltrop: „Ich habe vor ein paar Tagen noch seinen Post bei Facebook gesehen, in dem er sich für die Anteilnahme an seinem Schicksal bedankte. Dass sein Krebs nicht heilbar war, hat er ja geschrieben, aber dass es jetzt so schnell ging, schockt mich.“

Von Thomas Kielhorn/RND