Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Heißwasserleitung bricht – fünf Menschen sterben
Ein Einsatzfahrzeug mit Blaulicht. (Symbolbild) Quelle: picture alliance / Marius Billin

Heißwasserleitung bricht – fünf Menschen sterben

In einer Herberge in Russland ist am Montagmorgen eine Heißwasserleitung gebrochen. Der Keller wurde dabei komplett mit siedendem Wasser überflutet. Fünf Menschen kamen ums Leben.

Moskau. Mindestens fünf Menschen sind in Russland beim Bruch einer Heißwasserleitung in einer Herberge in Perm am Ural ums Leben gekommen. Drei weitere Personen wurden mit schweren Verbrennungen im Krankenhaus behandelt, wie das zentrale russische Ermittlungskomitee in Moskau mitteilte. Durch den Rohrbruch sei der Keller der Herberge „Karamel“ in einem Industrieviertel von Perm völlig mit siedendem Wasser überflutet worden.

Das Unglück ereignete sich demnach mitten in der Nacht, als die Gäste schliefen. Sie erlitten schwere Verbrühungen durch das kochend heiße Wasser. Die Verletzten wurden in einer auf Brandwunden spezialisierten Klinik der Industriestadt behandelt.

Beschwerden über fehlende Fenster

In Bewertungen im Internet zu dem Hotel beschwerten sich viele Gäste über fehlende Fenster. Nach Angaben der städtischen Behörden gab es zudem keinen Notausgang. Auf Bildern war zu sehen, wie Dampf aus dem Hoteleingang quoll. Die Überflutung war demnach so stark, dass das heiße Wasser auch auf die Straße floss.

Der Gouverneur des Gebiets Perm, Maxim Reschetnikow, ordnete an, den Verletzten und Familien der Todesopfer jede Hilfe zu geben. Er kritisierte, dass die Sicherheitsvorkehrungen in der Herberge nicht eingehalten worden seien. Das Hotel befand sich in einem Wohnhaus aus den 1960er Jahren.

Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften?

Das zentrale Ermittlungskomitee in Moskau kündigte an, besonders erfahrene Kriminalisten zu dem Ort zu schicken, um das Unglück aufzuklären. Es wurde ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen die Sicherheitsvorschriften eingeleitet. In Russland kommt es immer wieder zu schweren Havarien mit Todesopfern, weil grundlegende Vorkehrungen nicht eingehalten werden.

RND/dpa