Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Hören Hamburger bald Jan Fedders Stimme in der U-Bahn?
Ein Teil von Jan Fedder lebt in seiner Heimat weiter. So könnte die Stimme des verstorbenen Schauspielers die Hanseaten bald in der Hamburger U-Bahn auf die Haltestellen hinweisen. Quelle: imago images/Patrick Scheiber/ARD Das Erste/ARD/Thorsten Jande/Montage RND

Hören Hamburger bald Jan Fedders Stimme in der U-Bahn?

Ende 2019 starb Schauspieler Jan Fedder überraschend im Alter von 64 Jahren. Nun könnte seine Stimme bald wieder in der Hamburger U-Bahn zu hören sein – zumindest, wenn es nach dem St.-Pauli-Bürgerverein geht.

Hamburg. „Großstadtrevier“-Schauspieler Jan Fedder wurde kürzlich auf dem Ohlsdorfer Friedhof beigesetzt. Seine Fans werden den Hamburger vermutlich so schnell nicht vergessen, doch mit einer Idee könnte Fedders Stimme in der Hansestadt in Erinnerung gerufen werden: Der St.-Pauli-Bürgerverein wünscht sich eine Wiederholung von Jan Fedders Haltestellenansage für die Hamburger Hochbahn aus dem Jahr 2013.

Jan Fedder soll die Haltestelle St. Pauli ansagen

Im Rahmen einer Aktion der Hochbahn vor sieben Jahren sagten neun Prominente die Haltestellen auf der Linie 3 an. Neben Jan Delay und Udo Lindenberg war auch Jan Fedder zu hören – natürlich an der Station Stopp St. Pauli, wo der Hamburger bis zu seinem Tod lebte. Der St.-Pauli-Bürgerverein wünscht sich in einem Facebook-Post nun eine Wiederholung: „Eine schöne Aktion wäre, wenn die Hochbahn zum Gedenken an Jan Fedder die Haltestellenansage von 2013 schalten würde.“

„Wir verstehen den Wunsch, müssen aber zunächst prüfen, wie die Einspielung der Ansage technisch möglich ist, und vor allem, wie schnell sie sich umsetzen lässt“, sagte Pressesprecherin Constanze Dinse dem „Hamburger Abendblatt“. „Ist es erst in einem halben Jahr möglich, ergibt das dann wohl keinen Sinn mehr.“

RND/al