Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Schwein in chinesischem Freizeitpark an Bungeeseil in die Tiefe geworfen
Ein Schwein ist einem chinesischen Freizeitpark an einem Bungee-Seil in die Tiefe geworfen worden. Quelle: Friso Gentsch/dpa

Schwein in chinesischem Freizeitpark an Bungeeseil in die Tiefe geworfen

Die Eröffnungsfeier eines chinesischen Freizeitparks sorgt für Empörung im Internet. Videos zeigen, wie Mitarbeiter des Parks ein Schwein an einem Bungeeseil von einem Turm werfen. Dem Park wird nun Tierquälerei vorgeworfen.

Chongqing. Zur Eröffnung eines Turms für Bungeesprünge in einem Vergnügungspark in der südwestchinesischen Metropole Chongqing ist ein Schwein an einem Seil in die Tiefe gestürzt worden. Die Videos von dem verängstigt quiekenden Vierbeiner sorgten für große Empörung unter Chinesen, die dem Park schlimme Tierquälerei vorwarfen. „Es ist so brutal für das Schwein. Wir sind geschockt“, kommentierte am Montag eine junge Frau den Vorfall. Eine Twitter-Nutzerin schrieb zu Bildern der Aktion: „Man kann sich nicht vorstellen, wie unmenschlich und grausam Chinesen sein können.“

Park entschuldigt sich für „Schwein-Bungeespringen“

Gefesselt und an einem Stock hängend, war das 75 Kilogramm schwere Schwein auf den 68-Meter-Turm gebracht worden. Es bekam ein Sicherheitsgeschirr, bevor es in die Tiefe gestoßen wurde. An dem Seil schwang das Tier auf und ab, hing in der Luft, bevor es mit einer Winde hochgezogen wurde. Nach der heftigen Kritik entschuldigte sich der Park am Samstag für die „Goldenes-Schwein-Bungeespringen“ genannte Aktion. „Wir nehmen aufrichtig die Kritik und Meinungen der Mehrheit der Internetnutzer an“, zitierte „BBC News“ ein Statement des Parks.

In China ist Tierquälerei nicht strafbar, auch wenn das Tierwohlbewusstsein in den letzten Jahren zugenommen hat. „Schweine erleben Angst und Schmerz auf dieselbe Weise wie wir. Dieser abscheuliche PR-Stunt sollte verboten sein“, teilte ein Sprecher der Tierschutzorganisation Peta „BBC News“ mit. „Die verärgerte Reaktion der chinesischen Öffentlichkeit sollte für die politischen Entscheidungsträger ein Weckruf sein, auch Tierschutzgesetze einzuführen.“

RND/al/dpa