Aktuell
Home | Nachrichten | Panorama | Kinderarbeit bei Nespresso: George Clooney ist “erschüttert”
Hollywoodstar George Clooney ist das Werbegesicht von Nespresso – und muss jetzt mit Entsetzen feststellen, dass ihr Kaffee von Kindern abgebaut wird.

Kinderarbeit bei Nespresso: George Clooney ist “erschüttert”

George Clooney ist das Werbegesicht der Kaffeefirma Nespresso. Dass jetzt ein Bericht enthüllt, dass die Bohnen der Firma mithilfe von Kinderarbeit angebaut und geerntet werden, sorgt beim Hollywoodstar für Entsetzen.

Er ist das Gesicht von Nespresso in Europa. Umso härter trifft George Clooney jetzt die Enthüllung des britischen TV-Senders Channel 4, dass die Bohnen der Firma mithilfe von Kinderarbeit in Guatemala angebaut und geerntet werden. Der Webseite Deadline sagte der Oscargewinner, dass er “erschüttert” sei, dass ein Undercover-Report beweist, dass Kinder auf den Kaffeefarmen arbeiten.

“Ab meinem zwölften Lebensjahr bin ich auf einer Tabakfarm groß geworden. Und ich kenne die komplexen Probleme, die Farmarbeit und Kinderarbeit betreffen.” Deshalb sei der 58-Jährige vor sieben Jahren in den Beraterstab bei Nespresso eingestiegen, der sich um nachhaltige und faire Arbeitsbedingungen auf Kaffeefarmen bemüht: “Unser Ziel ist es, die Leben der Farmer zu verbessern. Umso trauriger und überraschter bin ich, von der Story zu hören. Nespresso und unser Beraterstab haben augenscheinlich noch viel Arbeit vor sich, um unsere Ziele zu erreichen.”

Nespresso-Chef verspricht Besserung

Nespresso-Chef Guillaume Le Cunff versprach auf Anfrage von Deadline sofortige Besserung: “Wir werden Kinderarbeit absolut nicht akzeptieren. Wir haben eigene Ermittlungen eingeleitet und werden keine Kaffeebohnen von Farmen mehr kaufen, wo wir nicht sicher sind, dass alle Vorschriften eingehalten werden.”

RND/sin